Kritik: The Conjuring 2

Wie schon bei The Conjuring geschrieben, war der Film so erfolgreich und gut, dass mehrere Fortsetzungen und Spin-Offs gedreht wurden.
So auch The Conjuring 2, das sich mit dem Enfield-Poltergeist beschäftigt.

Wieder Haunted House, wieder Ed und Lorraine Warren, neues Haus, neuer Geist, gleiche Geschichte.

Aber: der Film ist gut. Auch wenn man weiß, was passiert (und was soll schon passieren) – der Film ist gruselig, spannend und reißt einen mit. Die neuen Spin-Off-Figuren Nonne und Crooked Man – Klasse. Vor allem die Nonne.

Zwischendurch flacht die Spannung leider etwas ab, ich weiß nicht genau, woran das lag. Vielleicht wurde das Böse zu früh gezeigt oder die Geschichte war doch zu vorhersehbar. Das ging aber vorbei und der Film wurde erstaunlich schnell und geradlinig beendet.

Schauspielerisch gibt es nichts auszusetzen, auch Ausstattung, Musik, Effekte – alles in Ordnung.

Wermutstropfen eins: das dauernde Zweifeln an sich von Ed und Lorraine. Und die daraus erzeugte Dramatik. Och nee.

Zweiter Wermutstropfen: wie beim ersten Teil sollte klar sein, dass hier Scharlatane am Werk waren und es im wirklichen Leben keine Geister gibt, sondern Betrüger. Im Film kann ich das Setup akzeptieren, die Übernahme aus Geld- und Werbegründen in die reale Welt und das So-Tun also ob es Geister gäbe, nicht.

Fazit: grusliger, solider Nachfolger.

Kritik: The Conjuring

The Conjuring ist ein Horrorfilm von 2013, der eine Fortsetzung und zwei Spin-Offs erfahren hat, Grund genug, sich den Film anzusehen (von den sehr guten Kritiken mal abgesehen).

Haunted-House-Filme haben das Problem, dass eine unheimliche Stimmung aufgebaut werden muss, ohne zu viele Jump-Scares zu benutzen, ohne zu viele falsche Fährten zu legen aber auch ohne zu langweilen. Und da ist auch noch das offensichtliche “es gibt keine Haunted-Häuser”-Problem. Manche Filme schaffen das zu lösen, manche nicht. The Conjuring gehört zur ersten Sorte.

Von Beginn an wird klar, hier wird nicht rumgealbert, hier gibt es Besessenheit, die ausgetrieben werden muss. Und das ist nicht lustig, sondern eher schlimm für die Betroffenen.

Dabei bringt es der Film fertig, die Figuren nachvollziehbar agieren zu lassen angesichts der unrealen Geschehnisse, mit denen sie konfrontiert sind. Damit leidet man tatsächlich mit den Figuren mit, denn oft ertappt man sich dabei zu denken – jetzt würde ich das machen, und genau das tun die Leute dann auch. Ohne dass es etwas hilft.

Hilfe verschaffen die paranormalen Ermittler Ed and Lorraine Warren, die die Gefahr erkennen und letztendlich auch bannen können. Dabei sind die beiden sympathisch und bis auf einen nervigen Beschützerkomplex von Ed auch sehr nachvollziehbar gestaltet.

Kurz zum Grusel: ja, der Film ist gruslig. Er funktioniert nicht nur über Jump-Scares, sondern auch über Stimmung, Schauspielerleistungen, Setting und steht zurecht auf meiner Liste der grusligen Filme.

Einziger Wermutstropfen ist, dass es Lorraine und Ed Warren tatsächlich gab, zwei Scharlatane, die die Gutgläubigkeit der Menschen ausnutzten, indem sie suggerierten, dass es paranormale Phänomene tatsächlich gibt. Und am Set gab es natürlich auch Wind, wo keiner sein konnte, unerklärliche Phänomene, etc. pp. Das macht den Film nicht schlechter, aber trotzdem…

Fazit: einer der besten Haunted-House-Filme.