Reiserbsen (oder Erbsenreis)

Wenn man krank ist, möchte man ein Essen, das schnell zubereitet ist, nicht wehtut, wenig Ressourcen (Kochtöpfe) verbraucht und im Zweifelsfall der Verdauung nicht schadet. Gleiches gilt für Studentenessen.

Bei mir sind das Kombinationen von Reis oder Kartoffelbrei mit Würstchen, Erbsen, Königsberger Klöpsen, Butter oder nichts. Gestern habe ich eine schnelle und sparsame Reiserbsenmethode probiert:

  • Tiefkühlerbsen im Topf mit Wasser (reichlich) zum Kochen bringen
    Salz nicht vergessen
  • wenn das Wasser kocht, Reis reinwerfen (8-Minuten-Reis)
  • nach 6 Minuten Erbsen mit Kelle in Sieb schöpfen
  • Erbsen in Schüssel mit Butter werfen
  • nach 8 Minuten Reis abtropfen lassen, restliche Erbsen zu den anderen bringen (man kriegt mit der Kelle nicht alle raus), Reis zu den Erbsen geben
  • vermengen
  • essen

Der listige Sparfuchs hat gemerkt, dass man die Schüssel nicht braucht, wenn man die Erbsen im Sieb lässt und nach dem Herausnehmen des Reises alles im Topf anrührt.

So mache ich das immer mit den Königsberger Klöpsen.

(archivierter Beitrag aus rauhesitten.blog.de)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

88 − 80 =