Klimawandel

Auch so ein Ding, was gerne mal verklärt wird: der Klimawandel. Das Klima ändert sich und diese Änderung ist von Menschen verursacht.

Mit dieser Erkenntnis kann man jetzt machen, was man will: ignorieren, was dagegen tun, nicht schlimm finden, verstecken, laut sagen, was auch immer.

Wichtig: das ändert nichts daran, dass sich das Klima ändert und die Änderung von Menschen verursacht ist (außer natürlich die Option, was dagegen zu tun).

Immerhin ist die Finger-in-die-Ohren-steck-Gemeinschaft bei uns (noch?) nicht so groß wie z.B. in den USA, ich hoffe, das bleibt auch so. Wissenschaft bedeutet doch noch etwas.

Und damit es wenigstens etwas lustig ist, hier Jimmy Kimmel zum Thema:

Comics: Kritzelkomplex

Ich lese gerne Comics im Netz, insbesondere kurze, so viel Spaß macht das am Rechner dann doch nicht. Und da sind wir mit vielen guten Zeichnern/Autoren gesegnet, heute:

Kritzelkomplex

Einfach sehr lustige Geschichten, sehr kurz, guter Humor. Und ein funktionierender RSS-Feed, so dass man nix verpasst. Neue Sachen jeden Tag!

Und scheint auch ein sehr netter Typ zu sein, zumindestens hat er mir sofort auf meine E-Mail geantwortet. Und alle Bilder sind “CC BY-NC-SA“-lizensiert. Kann man ja auch mal positiv erwähnen.

5 Einblicke:

kritzelkomplex-1

kritzelkomplex-2

kritzelkomplex-3

kritzelkomplex-4

kritzelkomplex-5

(Quelle: alle Bilder von w.schinski = kritzelkomplex)

Wem gehören meine Daten bzw. wie kriege ich sie zurück?

Kurze Ideensammlung zum Thema: meine Daten gehören mir.

Was sind meine Daten? Und wer darf sie mitnutzen? Wenn das Krankenhaus zum Beispiel meinen Blutdruck misst und aufschreibt, gehört das dann mir?

Aber darum geht es nicht, heute geht es mir um Bilder, Videos und Texte.

Klar ist: Bilder und Videos, die ich selbst gemacht habe, gehören mir. Bzw. ich bin der Urheber. Wenn ich sie ins Internet stelle, darf die nicht einfach jemand nehmen. Es sei denn, ich stelle sie über Dritte ins Internet, z.B. youtube oder twitter. Dann erhalten diese Dienste über die Nutzungsbedingungen meist auch Nutzungsrechte über meine Veröffentlichung hinaus. Welche genau – muss man nachlesen.

Auch WhatsApp sichert sich Nutzungsrechte an versendeten Nachrichten, insbesondere Bildern und Videos. Das heißt, ich bin zwar der Urheber, die Dienste dürfen das aber auch selbst nutzen.

Oft ist die Mitnutzung ja Sinn der Sache: insbesondere Youtube-Videos oder Tweets sollen ja geteilt werden.

Gleiches gilt für die Texte, die ich dort schreibe. In der Art von Texten liegt auch begründet, dass diese im Rahmen von Zitaten auch von Dritten genutzt werden dürfen, ohne, dass ich viel dagegen machen kann.

Wenn mir das nicht gefällt, bleibt mir nur, das alles nicht zu nutzen und selbst zu veröffentlichen. Dann bekommen andere Dienste kein Nutzungsrecht, das Zitatrecht ist davon unberührt.

Aber meist habe ich Aufwand und weniger Reichweite. Denn ein Video auf meiner Homepage hat doch eine deutlich geringere Chance, gesehen zu werden, als auf Youtube. Und ich muss Videostreaming organisieren, Bandbreite besorgen etc.

In allen Fällen muss ich aber auch sehen, ob und wie ich das sichere, was ich irgendwo hingestellt habe. Tweets z.B. sind nach einer Weile einfach weg, die will man auch nicht unbedingt lange Zeit speichern. Youtube-Videos sind erst einmal online, müsste ich selbst sichern, wenn ich sie offline haben will.

Längere Texte, wie dieser, die halte ich lieber ganz in meiner Gewalt und auch in meiner lokalen Sicherung.

Denn: sobald ein Dienst schließt, den ich nutze oder seine Nutzungsbedingungen ändert oder verkauft wird etc. sind meine Daten gerne auch mal weg. Oder unkontrollierten Bedingungen unterworfen.

Fazit: man sollte sich einmal damit beschäftigt haben und eine eigene Datenstrategie entwickeln.

Später: Datensicherung.

 

Kritik: Tangled

Tangled (bei uns: Rapunzel – Neu verföhnt, was für ein schlimmer Titel), erzählt die Geschichte von Rapunzel – Moment – erzählt eine Geschichte, in der Rapunzel mitspielt, lange magische Haare hat, sich verliebt, erwachsen wird und die Hexe umbringt. So ganz grob gesagt.

Dabei wird viel gesungen. Nicht wirklich eingängig, so wie in Frozen, eher unmotiviert schlimm.

Aber sonst ist der Film gut, die Hauptheldin kann auch selbst was, der Hauptheld ist auch ok, die Sidekicks sind gut und wenn mal nicht gesungen wird oder die unglaublich kitschige Geschichte vorangetrieben wird, ist der Film richtig gut. Was den größten Teil des Films ausmacht. Der Kitsch wird meist sogar durchbrochen, aber halt nur meist.

Warum muss bei Disney eigentlich wieder das Gesinge rein? Es ist mir ein Rätsel.

Fazit: sehr lustiger Film mit Gesang und Kitsch.

Kritik: Big Hero 6

Big Hero 6 (bei uns: Baymax – Riesiges Robowabohu) ist ein Animationsfilm über einen Jungen, der den Tod seines Bruders verwinden muss und dies mit Hilfe des Roboters schafft, den sein Bruder als Arztroboter konstruiert hat.

Tja, viel mehr ist auch nicht zu sagen. Die Geschichte folgt Schema F, es gibt zwar einen bösen, aber der ist nur so halb böse, alles geht gut aus und zu keinem Zeitpunkt ist irgendjemand in echter Gefahr.

Aber der Film macht riesigen Spaß.

Der Roboter ist knuffig, das Timing der Gags stimmt, die Gags selbst sind gut, keine Gefahr = Entspannung, die Figuren sind liebenswert, die Seitenhiebe passen, das Erzähltempo ist angemessen – einfach ein stimmiger Film.

Fazit: schöner Film.

Politik zur Unzeit: E-Auto-Prämie

Es gibt Themen, da muss man mit etwas politischem Gespür abwarten, wann die Zeit dafür reif ist. Zum Beispiel eine Diskussion über den Renteneintritt anfangen, wenn gerade Altersarmut diskutiert wird – das ist unsensibel und falsch.

Oder eine Prämie für den Kauf von Elektroautos zu beschließen, mit 1,2 Milliarden (ja Milliarden) Euro, das ist blöd.

Ziel des Programmes sei es, auf dem Heimatmarkt zu zeigen, dass die Industrie die Elektro-Antriebsform beherrsche und diese “massenmarktfähig” mache, sagte Bundeswirtschaftminister Sigmar Gabriel. Das Auto werde in den kommenden Jahren neu erfunden und diese Entwicklung dürfe Deutschland – das bei klassischen Automobilen einen “uneinholbaren Vorsprung” auf dem Markt habe – nicht verpassen. “Was wir machen, ist aktive Industriepolitik”, sagte Gabriel.

Ja, der Autoindustrie wird das Geld hinten reingeschoben, weil sie es nicht schaffen, ein Elektroauto zu konstruieren, das angenommen wird oder halbwegs brauchbar ist. Gleichzeitig werden alle Augen zugedrückt, wenn dieselbe Autoindustrie Gesetze bricht und bescheißt, was das Zeug hält.

Diese Industrieförderung gibt es auch ausschließlich für die Autoindustrie, andere, florierende Industriezweige werden im besten Fall ignoriert, oft aber auch einfach abgewürgt. Weil es keine Autos sind.

Und diese Geschenke gibt es natürlich nur für Reiche, denn wer sollte sonst ein völlig überteuertes Auto kaufen, während Hartz-4-Empfängern der letzte Pfennig gestrichen wird oder Rentner bzw. zukünftige Rentner nicht wirklich wissen, wie sie nach der Arbeit über die Runden kommen sollen.

Das fällt auf und sorgt nicht für gute Stimmung. AfD lässt grüßen. Aber das ist der Politik offensichtlich egal, sie wird sich dann wieder beschweren, wenn bei der nächsten Wahl die Quittung kommt. Sie machen es den Rechten aber auch leicht.

Im Kanzleramt hatten am Dienstagabend nach Angaben aus Branchenkreisen die Vorstandschefs Harald Krüger (BMW), Dieter Zetsche (Daimler) und Matthias Müller (VW) mit Kanzlerin Angela Merkel und mehreren Ministern beraten.

Aha.

(Quelle: Tagesschau)