Kritik: Wolfhound

Volkodav iz roda Serykh Psov – ein russischer Fantasy-Film nach einem Buch, das ich nicht gelesen habe, der bei uns nur auf DVD erscheint, den ich aber im Rahmen des Fantasy Filmfest gesehen habe.

Ein russischer Fantasy-Film, das weckt Erinnerungen an alte russische Märchenfilme und natürlich Wächter der Nacht (Nochnoi dozor), mehr habe ich in der Richtung nicht gesehen.

Ob die Handlung des Buches originell ist, das kann ich mangels Leseerfahrung nicht einschätzen, der Film ist zumindestens schamlos aus anderen Filmen geklaut, sei es Setting, Handlung, Orte, Verhaltensweisen. Trotzdem macht er Spaß und man verzeiht die Ruchlosigkeit, denn der FIlm hat etwas, was ich nicht genauer definieren kann.

Dabei werden meine Sehgewohnheiten konsequent ignoriert, plötzlich tauchen weiße Frauen auf, Schnitte sind hart und unvorhersehbar, Frauen sind eher androgyn, plötzlich kommt ein ganz und gar alberner Waldkämpferstamm in die Handlung, dabei wird jemand gerettet, der für die spätere Handlung völlig unwichtig ist. Man sieht – ich hatte so meine Schwierigkeiten.

Aber wie gesagt, der Film hat etwas und fasziniert. Lediglich das Ende ist komplett für die Tonne. Da wird mehrere Stunden (gefühlte 4-5) eine Handlung aufgebaut, ruhig und ohne Hast und dann scheint den Machern eingefallen zu sein, dass das Ende nah ist. Also husch-husch ein Ende gestrickt, die Computer ausgereizt, ohne gut zu wirken, die Fledermaus in die Handlung eingewoben (extrem albern) und dann noch das “Monty Python hat es schon in den Siebzigern verrissen”-Ende eingebaut inklusive Sonnenstrahlen etc.

Offensichtlichste Referenzen:
– Pathfinder: Stamm, Sümpfe, Hauptfigur
– Herr der Ringe: Sauron lebt, Ritt in die Berge, Farbgebung
– Indy 3: Steinbrücke

Fazit: guter Film mit schwachem Ende, in Ansätzen ok, muss aber noch reifen

Update: WP kann bei mir keine kyrillischen Buchstaben abspeichern, daher die Lautumschrift in den Titeln

Leave a Reply

Your email address will not be published.

6 + 3 =