Kritik: The Chronicles of Riddick: Escape from Butcher Bay

Ich bin endlich dazu gekommen, The Chronicles of Riddick: Escape from Butcher Bay auf der PS3 zu spielen, ein etwas älteres Spiel (2004).

Es geht um die Vorgeschichte von Riddick, vor Pitch Black. Das Thema: aus Butcher Bay entkommen, einem Hochsicherheitsgefängnis. Vin Diesel selbst war am Spiel beteiligt und sorgte dafür, dass es keine übliche Filmumsetzung wurde, sondern ein wirklich gutes Spiel. Das fängt bei der Steuerung an, die ist einfach, merkbar und gut gelungen. Die Grafik ist auch ok, aus heutiger Sicht etwas veraltet, aber mein 2004er-Ich hätte sich einen Wolf gefreut. Die Geschichte ist simpel, aber ok und sehr gut umgesetzt, die Figuren sind mit hochwertigen Sprechern ausgestattet worden, auch der Soundtrack ist gelungen. Zu guter Letzt sind die Zwischenspeicherpunkte gut gesetzt, so dass sich der Frust über ein verlorenes Leben in Grenzen hält.

Es gibt natürlich kleine Kritikpunkte, die aber auf hohem Niveau angebracht werden müssen: die Levelgestaltung ist derart, dass man Nebenmissionen annehmen und unabsichtlich nicht beenden kann, weil man den falschen Abzweig gewählt hat. Das ist mir mehrmals passiert, das Speichersystem lässt einen aber nur in groben Sprüngen zurückspringen, nicht zu beliebigen Speicherpunkten. Und ich habe mehrfach gedacht, dass das Spiel zu Ende ist, es gibt drei bis vier spielerische Höhepunkte im Spiel.

Ansonsten gibt es wenig zu meckern.

Fazit: ein sehr gelungenes Spiel.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

73 − = 64