Kritik: Sweeney Todd

Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street, so die Verfilmung eines Musicals, das auf einer Londoner Legende basiert.

Verfilmt von Tim Burton mit Johnny Depp und Helena Bonham Carter in den Hauptrollen, verspricht das der übliche Burton zu werden. Auch die Trailer deuteten darauf hin, nur mit ein wenig Musik.

Weit gefehlt. Die Musik bestimmt den Hauptteil des Films (gut, ist halt ein Musical), die typischen Burton’schen Elemente stehen zugunsten einer musicalgetreuen Verfilmung zurück – beides tut dem Film nicht gut. Die Leichtigkeit in der Inszenierung, die schrägen Momente und interessanten Einfälle – all das fehlt bis auf wenige Momente. In diesen brilliert der Film, zu nennen sind die Szene unter dem Baum, Pirelli oder die Arie von Sweeney Todd, die in seinem Zimmer endet. Dort ist der Film herausragend, dort war ich begeistert.

Dem stehen äußerst langatmige Teile gegenüber, bei denen ich weder mit Musik, Inhalt oder Inszenierung was anfangen konnte, als Beispiel sei das Klagen des verliebten Jungen erwähnt – der hätte zuvorderst als Pastete enden sollen. Ebenfalls schade: die guten Schauspieler, die nicht genutzt wurden: wie kann man Alan Rickman so verheizen.

Lamento: warum wird nicht beachtet, dass Kino und Bühne zwei unterschiedliche Welten mit unterschiedlichen Anforderungen sind?

Fazit: ich war hin- und hergerissen zwischen gutem und schlechtem Film, Begeisterung und Langeweile. Schade.

One thought on “Kritik: Sweeney Todd”

Leave a Reply

Your email address will not be published.

2 + 1 =