Kritik: Prometheus und Alien: Covenant

Ridley Scott hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Alien-Universum um einige Prequels zu erweitern. Den Anfang machte Prometheus, dann zog er mit Alien: Covenant nach.

Keine Ahnung, was er sich dabei gedacht hat, selten bin ich gleichzeitig so enttäuscht und wütend aus dem Kino gekommen. Was für Scheißfilme. Was für ein erbärmlicher Versuch, eine Story vor Alien zu erzählen. Was für uninspirierte Ideen, schlechte Inszenierung und was für eine Verschwendung genialer Schauspieler und genialer Bilder.

Prometheus versucht, alle Mysterien von Alien zu erklären: woher kommt das Raumschiff, woher die Aliens, etc. pp. Als wenn das irgendjemanden tatsächlich interessiert hätte. Aber selbst wenn: denkt Euch eine gute Geschichte aus und nicht ein halbgares Wissenschaftler-Epos auf einem fremden Planeten, bei dem sich alle, aber auch wirklich alle Figuren so jenseits von Logik bewegen, dass man hofft, sie würden möglichst schnell sterben. Leider zieht sich der Film über ewige zwei Stunden voller absurder Handlungen, untermalt von sehr schönen Bildern.

Das machte schon nicht Freude auf den Nachfolger, den ich mir tatsächlich nur angeschaut habe, weil die Kritiken nicht komplett schlecht waren, sondern von Lichtblicken im Film erzählten. Und weil mir versichert wurde, dass wenigstens etwas Alien-Geist im Film steckt.

Beides stimmt, macht den Film aber nur zu einem schlechten Film. Er ist eine Art Nacherzählung/Neuinterpretation von Alien, nur in schlecht mit tollen Bildern (man kann Scott ja vieles vorwerfen, aber Szenen einfach geil aussehen lassen, das kann er). Dabei macht der Film einiges richtig, was Gangart, Härte und Teile der Aliens betrifft.

Es ist jedoch die Geschichte, die erzählt wird, die so komplett idiotisch ist, dass ich mir tatsächlich öfter im Kino an den Kopf fassen musste. Dabei hilft es auch nicht, dass die Handlung schlecht inszeniert ist und so klischeebehaftet ist, dass auch Uwe Boll hier nichts hätte schlechter machen können (ok, das ist übertrieben, Uwe Boll kann alles noch schlechter machen).

Fazit: ich rege mich schon wieder beim Schreiben auf über diese miesen, überflüssigen und schlechten Filme.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

1 + 2 =