Kritik: Mann beißt Hund

Jetzt mal zu einem Kracher: Mann beißt Hund aus dem Jahr 1992. Was für ein Film! Der belgische Originaltitel ist “C’est arrivé près de chez vous”, übersetzt “Es geschah in Ihrer Nähe”, was ein besserer Titel ist, denn “Mann beißt Hund” ist prägnant aber nicht wirklich erklärend, deutsche Verleihtitel…

Der Film erzählt die Geschichte eines Dokumentarfilms, der vom Team über den Serienmörder Ben gedreht wird. Wir erleben den Mann bei seiner täglichen Arbeit. Wir erlangen Einblick in seine Gedanken, seine Techniken, Vorbereitung etc.

Dabei ist Ben ein sehr einnehmender, oft sympathischer Charakter, der gerne philosophiert und das Team in seine Arbeit einbindet. Das führt zu zahlreichen absurden und bitterbösen, zynischen Szenen. Das ist ein Film, bei dem einem das Lachen tatsächlich oft im Hals steckenbleibt. Wenn eine Flöte eine Hauptrolle spielt. Oder Schwanzlängen verglichen werden. Oder wieder einer vom Team stirbt. Oder…

Das gefällt sicherlich nicht jedem und Obacht: der Film ist voll harter widerlicher Szenen, die im Kontext ok sind, aber dennoch sehr gewöhnungsbedürftig.

Fazit: eine bitterböse Mediensatire in schwarz-weiß. Unbedingt sehen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

42 − = 33