Kritik: Eden Log

Mein letzter Film der Fantasy-Filmfest-Nights: Eden Log. Ein französischer Film, derer zur Zeit sehr viele herauskommen, von sehr gut bis mies, aber es tut sich was bei den Galliern. Laut Regisseur und Produzent des Films, die im Kino waren, ist das hauptsächlich auf Canal+ zurückzuführen, die derzeit sehr viele harte, phantastische Filme finanzieren.

Apropos Auftritt: die beiden waren sehr charmant, sprachen aber sehr schlecht englisch, wir sehr schlecht französisch. So war das Interview unterhaltsam, aber die Informationen aufgrund der Sprache und der Scheuheit der beiden doch eher spärlich. Macht aber nix.

Der Film beginnt langsam. Sehr langsam. So langsam, dass ich mich fragte, ob ich a) wach bleiben würde und b) mich wieder ärgern müsste. Aber die Furcht war unbegründet, nach geschätzten 20 Minuten nimmt der Film Fahrt auf und hält sie bis zum (unbefriedigenden) Ende durch.

Eine dunkle Geschichte, die unter der Erde spielt (gedreht wurde unterhalb von Paris, dort wo früher die Pariser Champignons gezüchtet wurden), in verschiedenen Stockwerken, die durch Diaprojektionen an Beton versinnbildlicht wurden. Das fand ich etwas enttäuschend, da sah billig auch billig aus. Das galt für das gesamte Set. Andererseits kann man an solchen Filmen prima erklären, wie Computerspiele trotz mehrerer Ebenen für den Spieler mit nur einer technischen Ebene auskommen. Aber ich schweife ab.

Der Hauptdarsteller ist toll, Clovis Cornillac, ich kannte ihn noch nicht, habe aber auch nicht Asterix gesehen, den er seit Neuestem spielt. In F. ist er wohl ein Star. Physisch sehr präsent, trägt er den Film fast alleine. Die Geschichte ist durchdacht, schwer zu folgen, aber mit genügend Erklärungen, wenn man mal nicht aufgepasst hat. Das Ende hat mir nicht gefallen, eine ökologische Botschaft (so sagten die beiden), die sich mir verschloss.

Fazit: Sehenswert, langsam, finster, neue Ideen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

54 − 44 =