Kritik: A Girl Walks Home Alone at Night

A Girl Walks Home Alone at Night ist ein iranischer Schwarz-Weiß-Vampirfilm, der in einer kleinen verlassenen Stadt spielt und die Annäherung unserer Vampirin an einen jungen Mann zeigt.

In langsamen, gefühlvollen, epischen Einstellungen. Mit Betonung auf langsam.

Ich kann mit solchen Filmen nicht viel anfangen. Jede Einstellung dauert eine gefühlte Ewigkeit. Erzählstränge werden angefangen, ohne die der Film auch nicht schlechter wird. Es gibt sehr schöne Bilder und sehr gute Szenen, aber bis man dahinkommt. Eeeeeeeeeewigkeiten. Dabei ist die Geschichte an sich nicht schleccht.

Zwischendurch hab ich den Film in vierfacher Geschwindigkeit angesehen und die Leute haben sich nicht übertrieben schnell bewegt.

Fazit: schöne Geschichte, schöne Bilder, viel zu langsam erzählt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

+ 18 = 23