Firefox und Vivaldi

Seit Opera die Bookmarks entfernt hat, ist es schwierig, einen guten Browser zu finden, bei jedem ist was.

Vivaldi ist angetreten, der Nachfolger von Opera zu werden und er fühlt sich tatsächlich so an. Leider ist er unter Linux noch sehr instabil bzw.  fühlt sich sehr langsam an, so dass ich hier auf Firefox zurückgreife.

Unter Windows ist es genau andersherum: Firefox friert dauernd ein und will abgeschossen werden, Vivaldi ist ok.

Technisch basiert Vivaldi auf Chromium; wenn ich es richtig verstehe, benutzt Firefox eine Eigenentwicklung als Basis. Beide können (und sollten) mit Erweiterungen versehen werden. Für beide steht eine riesige Anzahl an Erweiterungen zur Verfügung.

Bei beiden Browsern habe ich aus Sicherheitsgründen HTTPS Everywhere installiert. Vivaldi bringt Mausgestures gleich mit, auch bleibt der Browser offen, wenn man den letzten Tab schließt. Das muss beim Firefox nachgerüstet werden, für Mausgestures verwende ich Mouse Gestures Suite. Um auch den letzen Tab schließen zu können, ohne dass Firefox sich schließt, gibt man about:config in die Adresszeile ein, bestätigt, dass man vorsichtig ist, sucht nach lasttab und stellt das entsprechende Flag auf false.

Für das Aussehen von Firefox nutze ich My Little Pony Friendship is Magic – Main Cast. Vivaldi habe ich noch nicht angepasst.

2 thoughts on “Firefox und Vivaldi”

Leave a Reply

Your email address will not be published.

− 2 = 1