Faux de Verzy

Als “Faux de Verzy” werden in Frankreich Knorpelbuchen bezeichnet, die in Deutschland “Süntelbuchen” genannt werden. Beide Bezeichnungen beziehen sich auf den Standort der Buchen, in Frankreich der Faux de Verzy, ein kleines Waldstück in der Nähe von Verzy (und auch Verzenay, wo die Mumm-Windmühle steht).

In Deutschland findet man die Buche im Süntel, Teil des Weserberglands. Dort waren bis 1843 mehrere tausend der Buchen vorhanden, dann wurde die Verkoppelung (Flurbereinigung) beschlossen, eine Neuordnung des Gebiets (nicht nur dort, ganz “Deutschlands”) und alle Buchen wurden gerodet bis auf unter hundert Stück, die nun gehegt und gepflegt werden müssen.

Die Buchen sind sehr klein, haben verknorpelte und gedrehte Stämme und das Blattwerk bildet ein Dach, das bis zum Boden reicht. Sie sehen romantisch aus, wenngleich die Faszination abnimmt, wenn man bei 10 Grad nicht ausreichend bekleidet durch den Wald stapfen muss.

Wegen des Aussehens haben die Buchen auch andere Namen bekommen, teils recht malerisch: Krause Buche, Krüppel-Buche, Schirm-Buche, Schlangen-Buche, Renk-Buche, Hexenholz oder Teufels-Buche.

Sonst kann die Empfehlung ausgesprochen werden, sonnabends eine Heimreise anzutreten, wenn es sich einrichten lässt. Haben wir bisher zweimal gute Erfahrungen mit gemacht.

Reims

Reims hat die beste Kathedrale der Welt. Groß, schön, tolle Fenster, insbesondere die hinteren blauen von Chagall und Knoebel sind gut. Außerdem hatte die Kathedrale ein Mosaik, das im 18. Jahrhundert zerstört wurde, dieses Mosaik ist zum Zeichen für historische Monumente in Frankreich geworden.

Apropos Zerstörung, im ersten Weltkrieg haben wir es geschafft, die Kathedrale gründlich kaputtzumachen bzw. zu beschädigen. Gleiches gilt auch für die Häuser rundrum. Nach dem Krieg wurde die Kathedrale wieder aufgebaut und überstand erstaunlicherweise den zweiten Weltkrieg recht gut. Die Figuren und Figurengruppen sind daher nur teilweise noch Original, größtenteils wurden sie bei der Restaurierung bzw. dem Wiederaufbau ersetzt.

Da wir die Kathedrale auch nächstes Jahr wieder besuchen wollen, wäre es schön, wenn die Nazis nicht wieder die Herrschaft übernehmen, sich abschotten und Krieg anfangen. Wäre mal was Neues.

Damit neigt sich ein kurzer, sonnen- und erlebnisreicher Urlaub dem Ende zu, morgen wird auf der Fahrt hoffentlich nicht viel passieren, falls doch, wird das erst Sonntag vermerkt werden, wird spät morgen.

Danke fürs Zuhören.

Dijon

Dijon, Du alte Senfstadt…

Dijon hat eine sehr angenehme Innenstadt mit entspannter Atmosphäre. Dazu Senfläden an jeder Ecke, Kirchen, umgebaute Kirchen und einen riesigen, sonnigen Hauptplatz.

Senf wird aus den Samenkörnern des Senfs hergestellt, die berühmtesten Senfkonsumenten sind die Senfindianer von Karl May. Wie nicht anders zu erwarten, wurde Senf zuerst in China genutzt und gelangte über Mittelasien ins Römische Reich und von da nach Altenburg (gekürzte Darstellung). Senf diente in Europa neben Meerrettich als einzige scharfe Würze von Speisen, dies blieb bis zur Entdeckung des Pfeffers so. Äußerlich angewendet ist schwarzer Senf durchblutungsfördernd, schmerzstillend und entzündungshemmend.

Zum Dijon-Senf, einem speziellen Rezept für Senf: Dijon-Senf ist insbesondere nicht entölt und damit gut zum Kochen geeignet. Außerdem ist er angenehm scharf und schmeckt gut. Die Bezeichnung “Dijon-Senf” ist nicht geschützt, jeder kann solchen Senf anbieten, wenn er dem Rezept entspricht. Seit 2009 wird in Dijon kein Senf mehr hergestellt. Tja…

“Krokodil” kommt aus dem Griechischen und bedeutet “Steinwurm”.

Vienne

Auch Vienne ist eine römisch geprägte Stadt, aber, direkt formuliert: die räudige Variante von Arles oder Nimes.

Wo dort alles hell und gepflegt ist, ist es hier dunkel, abgeranzt und riecht.

Dafür ist es erheblich teurer, der Nähe zu Lyon geschuldet. Trotzdem haben wir uns alles angeguckt, was es gibt, bis auf die Kirche, die nur Punkt 16:30 zu besichtigen war und den größten Teil des Theaters, das gerade renoviert wird (trotzdem wird natürlich Eintritt verlangt). Dafür haben wir den lokalen Kebab-Laden ausprobiert, weil kein anderes Restaurant offen hatte, nur Bars. Und viele Autos haben wir gesehen, die überall in der Stadt fuhren und parkten. Wirklich überall. Vor allem vor den Sehenswürdigkeiten, die man gerne mal in Ruhe angesehen oder gar autofrei fotografiert hätte.

Der Tempel ist ok, den darf man aber nur von außen ansehen und die Kathedrale ist beeindruckend. Schade, dass im Lauf der französischen Revolution die meisten Figuren kaputt gingen, die hätten wir gerne noch gesehen.

Vienne – ich glaube, wir werden Dich nicht noch einmal wiedersehen, leider.

Arles – Allgemeines Grummeln

Arles ist eine römisch geprägte Stadt mit Arena, Theater, römischem Bad und vielen anderen römischen Bauten und eigenen Bauten, die aus den Steinen der ersteren gefertigt sind. Das sorgt für ein farblich sehr einheitliches Aussehen, das das Auge erfreut.

Insbesondere die Arena ist gut erhalten und steht der in Nimes kaum nach, außer, dass die oberen Sitzreihen komplett für Häuser benutzt wurden. Trotzdem imposant und ein wenig größer.

Die Camarque, in der Arles liegt, ist für ihren ruhigen Lebensstil bekannt. Wenn man aber ca. vier Stunden für eine Stadtbesichtigung hat, will man davon nicht zwei in einem Café an einem hübschen, aber dunklen und zunehmend kalten Platz verbringen. Auch wenn das Café “Van Gogh” heißt und er hier wahrscheinlich auch schon mal zwei Stunden gesessen hat (mit und ohne Ohr). Vor allem, wenn die Vorspeise eine Dreiviertelstunde auf sich warten lässt. Schmeckt zwar gut, aber das kann man dann wohl auch erwarten.

Und 6,50 € für eine mittlere Cola? Das ist unverschämt.

Wo wir dabei sind: auch reiche Franzosen sollten sich mit ihrem Riesenmercedes nicht irgendwohinstellen, z.B. in den Weg auf dem Parkplatz oder mitten auf die Autobahn. Und sich dann aufregen, wenn man aus seiner Parklücke fahren möchte, so als Pöbel. Aber nicht mit uns (schwingt seinen Stock und gestikuliert wild in die Richtung des Franzosen).

Sonst war es schön.

Menschenturmbau

In Tarragona war großes Fest, das heute damit endete, dass sich Unmengen von Leuten auf dem großen Platz versammelten und unter Tröten und Trommeln Menschentürme bauten. Oder Menschenburgen, je nachdem, wie man das nennt.

War nett anzusehen, bei fast 30 Grad aber sicher anstrengend, für die Zuschauer auf jeden Fall.

Tarragona ist die Stadt der tausend Gerüche, einer davon angenehm.

Und ein Vollmondaufgang über den Inseln Illes Medes vor L’Estertit ist sehr reizvoll, wenngleich mit unseren Mitteln nicht fotografisch abbildbar. Trotzdem sehr, sehr schön.

Renntag

Ohne Internet ist erstaunlich schwierig und andererseits auch leicht. Seltsam.

Da übernachtet man in einer Gegend, in der ein richtig schöner Sternhimmel zu sehen ist und dann ist er nicht zu sehen, weil der richtig schöne Mond alles überstrahlt.

Was für ein grandioses MotoGP-Rennen, da wird man glatt wieder zum Fan. Und schön zu sehen, wie albern man sich freuen kann.

Qualitag

Die Anfahrt an eine Rennstrecke wird exponentiell schwieriger, je näher man an den eigentlichen Renntag (morgen) kommt. Dann zeigt sich, wie gut die Besucherführung ist, die meisten kommen mit dem Auto, dicht gefolgt von Motorrädern.

Während die Motorräder gut und nachvollziehbar geführt wurde, änderte sich das gegenüber gestern für Autos schlagartig. Alle Einfahrten waren gesperrt bis auf zwei, die eine führte ans andere Ende der Strecke, die andere fanden wir nach einer halben Stunde Fahrt und führte auf den großen, fast leeren Parkplatz (hat ja niemand gefunden). Die aufgestellten Posten sprachen kein Englisch und drohten bei jeder Frage sofort mit der Polizei. Das ist insgesamt einfach Scheiße.

Und, wo wir gerade dabei sind: zwei Toilettenhäuschen mit je sechs Toiletten sind für zwei Riesentribünen nicht genug. Da hilft es auch nichts, wenn noch einige Dixiklos dazugestellt werden, das ist für Frauen unbenutzbar. Wenn dazu der Zugang zur Strecke nur für genau eine Tribüne möglich ist und man damit ohne Schatten bei 34 Grad ohne Möglichkeit zur Zerstreuung schmort, ist die Chance sehr gering, dass wir die Strecke noch einmal besuchen.

Dabei sind die Streckenführung und unsere Kurven sehr interessant. Wir hätten gerne mehr davon gesehen.

Mal sehen, ob wir morgen auf dem gefundenen Weg an die Strecke fahren können oder ob es neue Überraschungen gibt.