Andreas Rebers – enttäuschendes Kabarett für Doofe

Vor drei oder vier Jahren hatten wir schon einmal Karten für Andreas Rebers, ich war leider erkältet und konnte nicht hin. Daher ging I allein und kam begeistert zurück: Rebers erfand eine eigene Religion – es muss fantastisch gewesen sein.

Jetzt bot sich die Gelegenheit wieder, ihn zu sehen, also nicht lange gezögert und zugegriffen.

Was für ein sexistischer, rückwärtsgewandter, menschenverachtender Dreck, der auf unterstem Niveau “Probleme” anprangerte und einfachste Lösungen bereithielt. Wir waren nicht nur über Rebers enttäuscht, sondern auch über das Publikum, das offensichtlich nur darauf wartete, schenkelklopfend unterhalten zu werden und immer “so isses” rufen zu können.

Wir hatten überlegt, ob wir zur Pause gehen, aber ich hatte irgendwie noch die Hoffnung, dass Rebers zur zweiten Hälfte oder am Ende des Programms herauskommt und allen den Spiegel vorhält, worüber sie jetzt gelacht haben. Das war ein Fehler. Er meinte das alles ernst.

Bevor ich zum Inhalt komme, bei dem ich sicher schon die Hälfte wieder vergessen habe: ich hab mir die Inhalte nicht ausgedacht. Was ich schreibe, hat Rebers so gesagt und auch so gemeint. Keine ironische Brechung, kein Spielen mit Charakteren.

Worum geht es? Rebers möchte der politischen Mitte wieder Mut machen, in dem er sie zum Misstrauen aufruft. Vertrauen ist schlecht, nur Misstrauen ist gut.

Ein Problem sind zum Beispiel die Frauen. Die waren schon für die Erbsünde verantwortlich (nochmal der Hinweis: das meint der Ernst!) Und jetzt wollen sie eine Quote. Da können wir auch Stotterer die Verkehrsnachrichten vorlesen lassen. Oder Autisten als Tatortkommissare einsetzen.

Und überhaupt Frauen. Er hat als Nachbarin eine alleinerziehende Frau im Haus, Vegetarierin und Radfahrerin. (Das war der Brüller überhaupt. Vegetarierin – Bruhaha. Und Radfahrerin – der Saal konnte sich vor Lachen kaum halten. So ein gemeines, mieses Lachen – Ihr kennt das sicher.) Was hat ihm die Frau getan? Nun: vor allem drei Dinge:

  1. sie fährt Rad mit Helm.
    Das ist so schlimm, dass sich Herr Rebers in seinem Diesel auf Radstreifen stellen will, damit der Terror gegen Autofahrer endlich aufhört. In Amsterdam tragen die Leute keinen Helm – also ist doch klar, dass die Frau bekloppt ist und kein Hirn hat.
  2. sie möchte gerne Frieden haben
    Das ist so blöd, da fehlen die Worte. Sie denkt doch tatsächlich, dass Deutschland mit Rüstungsexporten aufhören könnte. Oder sich für Frieden einsetzen. Und benutzt statt “Deutschland” doch tatsächlich “wir”.Da ist nicht Herr Rebers mit gemeint, die Rüstung, das sind die Firmen, da hat Deutschland und insbesondere Herr Rebers nichts mit zu tun.
  3. sie möchte gerne, dass ein Kabarettist Haltung zeigt
    Das ist das Schlimmste, was man sich vorstellen kann. Denn sie will damit den Faschismus einführen, “Haltung” ist etwas Militärisches, dass direkt mit “Führer” zu tun hat.Ergo: Haltung = FaschismusUnd außerdem, wenn Herr Rebers auf der Bühne sagt, dass er den Syrienkrieg nicht gut findet, dann wird das die Kriegsparteien nicht stören. Also braucht er es nicht zu sagen und die Frau ist blöd, weil sie das erwartet. Sie hat doch einen Kopf, der ist rund, damit man Sachen von mehreren Seiten betrachten kann (das hat schon Dieter Hildebrandt gesagt). Aber sie hat ja sowieso kein Hirn, das haben wir schon festgestellt, weil sie Radfahrerin ist.

(Hab ich schon erwähnt, dass ich mir das ehrlich nicht ausdenke?)

Diesel.
Herr Rebers besitzt einen und fand erstaunliche Schimpfworte gegen Dieselfahrverbote, die ja nichts bringen. Dabei hat er festgestellt, dass er den Rechtsstaat ablehnt, ja, dass der Rechtsstaat das größte Problem in Deutschland ist.

Gleichberechtigung:
Gleichberechtigung ist, wenn man “respektvoll die Ungleichheit anerkennt”. Das bedeutet: man sollte sich endlich wieder über dumme und behinderte Menschen lustig machen. Das war früher so schön, wenn der Dorftrottel beim Krippenspiel “Melchior” nicht sagen konnte und alle haben gelacht und dann hat er einen Schnaps gekriegt und das war gut. Und seine Schwester ist auch behindert und die hat auch einen Schnaps gekriegt und war immer lustig und das war gut.

Außerdem sollte man sich endlich wieder über dicke Kinder lustig machen wie früher. Die hat man ins Tor gestellt und 100 Bälle drauf geschossen, alle haben gelacht und das war gut.

Wo wir grad bei Kindern sind: Erziehung sollte verstärkt auf Prügel setzen. Den Kindern eine schallern, das ist richtig und gut. Und wenn es fremde Kinder sind, sollte man ihnen auflauern und sie zusammenschlagen (oder zusammenschlagen lassen).

Nicht ausgedacht, so gesagt und so gemeint.

Ach ja: die AfD.
Die ist schlimm, Nazis auch. Aber man muss auch mal unbequeme Wahrheiten aussprechen können. Und das war nicht erlaubt und deswegen gibt es die AfD. Und das ist ein ostdeutsches Problem, denn die AfD-Wähler heißen Ronny und Chantal und Maik und …

Religion – die Buddhisten machen es richtig, die Bibel auch, der Islam eigentlich auch. Aber Religion ist auch schlimm. Und dann wieder gut. Ehrlich – das mit der Religion ist mir komplett undurchschaubar geblieben.

Dann noch ein paar Zoten übers Fremdgehen, über Legastheniker, dann hatten wir es fast hinter uns.

Dann kam die Zugabe und plötzlich wurde es gut, ein Lied über einen Schlachter und industrielle Tierhaltung und ein Abschlussinstrumental. Da war zu erahnen, was der Abend hätte werden können – etwas hintergründig, etwas albern aber gut. Ich vermute, das ist vor der Vereinfachung der Gedanken geschrieben worde, als Herr Rebers noch das Nachdenken, Überlegen und “von mehreren Seiten betrachten” betrieben hatte.

So haben wir einen sehr schwer erträglichen Abend hinter uns gebracht.
Im Nachhinein hätte wir nach der Pause gehen sollen, denn es wurde noch  schlimmer, aber ich hatte noch Hoffnung und hinterher ist man schlauer.

Das Programm war voller übler Schimpfworte und das fand Rebers auch niveaulos und dazu steht er. Das hat mich nicht gestört, die Niveaulosigkeit war in den Gedanken, nicht in der Sprache.

Wenn das die Gedanken der “Mitte” sind, dann ist das erschreckend. Denn die sind flach. Da sind keine Argumente oder Ideen, das ist nur nach unten treten, “früher war alles besser” und “wir nehmen sowieso zu viel Rücksicht”. Das aber nicht irgendwie im Ansatz begründet, sondern einfach in den Raum gestellt. Da kann man auch nicht gegen oder für argumentieren, denn dafür bräuchte es Argumente.

Dem Publikum hat’s gereicht. Denn ihm wurde Absolution für die niedrigsten, gemeinsten Ideen gegeben, Probleme sind von anderen gemacht und “wir” können da sowieso nichts machen.

Dabei auch noch Dieter Hildebrandt zu erwähnen – schlimm. Der Hildebrandt, den ich noch kenne, der hätte das Programm in der Luft zerrissen. Aber der hatte ja auch noch Haltung, war also ein Faschist.

Was ist das mit alten Männern, bevorzugt weiß, die sich plötzlich verfolgt fühlen und in ihre kleine, enge, vermoderte Welt zurückwollen, in der alles noch einfach ist – Frauen in der Küche, Behinderte zur Belustigung da, Kinder zum Schlagen.

Kritik: Rammstein in Nîmes

Apropos Rammstein, 2017 trat die Band in Nîmes auf, wer die Stadt kennt und auch den Konzertfilm von Nîmes, weiß, dass das etwas sehr außergewöhnliches ist.

Die Chance musste ergriffen werden, Kurzurlaub genommen, Auto gestartet, ab nach Nîmes. Auf dem Weg einen Sprung in der Windschutzscheibe eingehandelt, der uns auch den ganzen Rückweg über begleitete – so eine Scheibe ist halt ohne Ersatzscheibe nicht so schnell ausgewechselt.

Das Wetter in Nîmes war sehr sonnig, wir hatten ausgiebig Gelegenheit, die Stadt zu erkunden, sehr empfehlenswert. Eine sehr hübsche verwinkelte Altstadt, in Fußwegentfernung ein Park mit Aussichtsturm, römische Bauten und nicht die geringste davon – die Arena.

Bei unserem ersten Besuch hatten wir die Arena als Amphitheater bereits besichtigt, ohne Band drin, trotzdem sehr beeindruckend. Jetzt stand uns Rammstein bevor – würde das Konzert unseren Erwartungen standhalten?

Jetzt muss man zugeben – Rammstein ist eine der besten Livebands der Welt, unterstützt durch eine bombastische Show – so was sieht mal selten. Sehr selten. Also waren unsere Erwartungen nicht nur hoch, sondern durchaus berechtigt hoch. Außerdem hatten wir das Konzert schon in der Waldbühne gesehen, wussten also, was kommt.

In der Arena selbst findet man sich schnell zurecht, der Einlass war sehr gut organisiert, in meinem Alter gönnen wir uns auch numerierte Plätze, I muss da mit, obwohl sie das altersmäßig noch nicht müsste. Schon den Platz einnehmen, die ganzen Fans sehen, das stimmt einen auf einen schönen Abend ein. Apropos Fans – sehr unterschiedlich, von alt (icke) bis jung, von Stino (wieder icke) bis Gothic – kein Problem. Vor allem herrschte dort eine sehr freundliche Atmosphäre – wann hat man das schon einmal.

Den Anfang machten zwei Frauen am Klavier, die Rammstein spielten. Das war schon gut. Sie sangen auch dazu, das war nur teilweise gut. Mir hätte das Spielen gereicht, dafür gerne mehr davon. Insgesamt aber ein sehr guter Auftakt.

Dann warten auf Rammstein – Umbau, Toilette, gucken, Atmosphäre der Arena genießen. Ruhe. Der Countdown. Mitzählen. Freuen. Lachen. Der Vorhang fällt – Rammstein kommt – Lärm.

Es ist sehr schwer, das Konzert zu beschreiben. Es passte einfach alles. Die Arena, dazu die Musik, die Show, Feuer, begeisterte Menschen, unglaublich gut. Neben dem Konzert in der O2-World das beste Konzert von Rammstein bisher. Die Arena macht das perfekt.

Zweieinhalb Stunden genießen, ein bisschen zur Seite rücken, damit die schwangere Frau hinter einem auch was sieht, mitsingen (oder auch nicht), ein wenig wippen, und hoffen, dass das Konzert noch lange hält.

Als Abschluss dann Frühling in Paris…

Kritik: Dr. Mark Benecke

Wer kennt ihn nicht, Dr. Mark Benecke? Sieht nicht nur schillernd aus, hat auch eine schillernde Vergangenheit hinter sich – Experte für radioeins, davor lange Zeit bei RTL, kennt sich also in den Niederungen der menschlichen Natur aus.

Dr. Benecke gibt Vorträge zu Themen der Gerichtsmedizin, wir hörten bisher “Hitlers Schädel und Zähne” sowie “Professor Otto Prokop”.

Was soll ich sagen – es waren jeweils Klasse Abende, wir hatten mit Bedacht Abende herausgesucht, bei denen wenig krasse Bilder gezeigt wurden, das würde ich dann doch nicht vertragen.

Dr. Benecke erzählt mäandernd aber sehr nett und nachvollziehbar über seine Erlebnisse und Gedanken, im einen Fall zu seinem ersten Lehrmeister Otto Prokop, im anderen Fall über seine Reise zu Hitlers Schädel in den Kreml. Lehrreich, unterhaltsam, nachdenklich machend.

Wer die Chance hat, Dr. Benecke live zu sehen – geht hin!

Kritik: Motörhead 2014

Ein eher archivarischer Eintrag: am 16.11.2014 waren wir bei Motörhead in der Schmelinghalle. Bei dem Konzert war Lemmy schon nicht mehr in Hochform, es war ein zwiespältiger Genuss. Auf der einen Seite Motörhead. Auf der anderen Seite bekommt es Lemmy nicht mehr hin, die Lieder zu spielen und zu singen.

Vorgruppen waren Skew Siskin und The Damned, ich erinnere mich ehrlich gesagt nicht mehr dran, ob sie gut waren. Wahrscheinlich schon.

Update: wie ich gelernt habe, hat uns The Damned sehr gut gefallen. Allen voran der Sänger.

Rammstein in der Waldbühne

Wünsch’ dir was ich sag’ nicht nein,
Und führ’ dir Nagetiere ein.

Es war mal wieder so weit, Rammstein lässt sich dazu herab, Einzelkonzerte zu geben, statt nur bei Festivals zu spielen. Eine sehr gute Gelegenheit, die Band mal wieder in Augenschein zu nehmen.

2016-07-09_Rammstein-TicketDazu muss man zunächst die Hürde des Kartenkaufs überwinden. Das ist nicht so einfach, wie es klingt, erst einmal Mitglied des Fanclubs werden, um in die erste Verkaufscharge zu kommen. Dann pünktlich zum Starttermin am Rechner sitzen und geduldig die Reload-Taste drücken. Eine halbe Stunde lang, bis der völlig überlastete Server zwei Karten freigibt. Zuschlagen und sich freuen, als habe man die Welt gewonnen.

Warum ist das so schwierig? Rammstein wollen den illegalen Kartenverkauf in den Griff bekommen, einerseits den Massenkauf von Karten verhindern, um möglichst vielen eine Chance auf Karten zu gewähren. Andererseits das teure Verkaufen von Karten unterbinden, weshalb alle Tickets personalisiert sind und man beim Einlass einen Ausweis vorzeigen muss. An sich eine sehr gute Idee, denn genau diese Praktiken sind schlimm und vergällen einem oft den Besuch begehrter Bands.

Trotzdem könnte tickets.de zum Start ein paar mehr Server von Amazon anmieten (7,50 € Buchungsgebühr!), es ist nicht überraschend, dass da Tausende zugreifen wollen. Rammstein war das bewusst und so wurde ein Konzert am 11.7. nachgeschoben nur für diejenigen Fangruppenmitglieder, die kein Ticket bekommen haben.

Am Sonnabend war es nun so weit und ich habe mich vorgefreut, wie schon lange nicht mehr, an sich ein schönes Gefühl. Bange Frage: wann muss man an der Waldbühne sein, um im unteren Drittel zu sitzen? Einlass ab 17 Uhr, Vorband 19:30, Rammstein 21 Uhr. Wir entschieden uns für 18:30 Uhr, das hat auch gut geklappt.

Vor allem der Einlass war problemlos, das hätte ich nicht gedacht, trotz Personenkontrollen und Ausweis vorzeigen waren wir innerhalb von 20 Minuten drin. Ich hatte mit einer Stunde gerechnet (schlechte Erfahrungen mit den Ärzten in der Waldbühne).

Kurz zur Waldbühne: das ist schon eine beeindruckende Anlage, der Ton ist exzellent, aber man sitzt selbst im unteren Drittel recht weit weg von der Bühne. Innenraum wollten wir nicht, dafür muss man dann die Entfernung in Kauf nehmen. oben ist dann noch weiter weg. Und die Toiletten sind strategisch ungünstig positioniert, das gab Stau und viele in den Wald pinkelnde Männer. Nicht schön.

2016-07-09_Rammstein-PeachesPünktlich 19:30 Uhr kam Peaches auf die Bühne, unsere Vorband, eine kanadische Electroclash-Sängerin und Musikproduzentin. Wie heißt es in der englischen Wikipedia so schön: “Ihre Lieder sind bekannt dafür, traditionelle Geschlechternormen zu missachten und sexuell explizite Texte zu enthalten”. Ja, das kann man so unterstreichen. Unterstützt wurde sie von zwei Tänzern, die mal als Vagina verkleidet, mal einfach so auf die Bühne kamen. Es war abgefahren, aber die Musik war gut und die Stimme herausragend. Mir hat es gefallen, wenngleich mir die Show teils zu übertrieben war. Trotzdem beeindruckend und sehr interessant. Offensichtlich kam das bei vielen Fans nicht so gut an – auch nicht schlimm. Leider war Peaches schon nach ungefähr 35 Minuten am Ende, hätte durchaus noch etwas dauern können.

Dann die Zeit vertreiben, bis Rammstein kommt. Große Ablenkung durch den VIP-Bereich, da wir nicht so im Business sind, erkannten wir nur Matthias Schweighöfer, evtl. einen von Boss-Hoss und evtl. auch Sophia Thomalla. Aber wer weiß…

21 Uhr (leichte zwei Minuten Verspätung) erschien dann ein einminütiger Countdown, ab 10 fiel das Publikum ein und das war schon der erste Gänsehautmoment. Beeindruckend, wenn eine bis dahin recht stille Menschenmenge anfängt, zu brüllen.

2016-07-09_RammsteinDann knappe zwei Stunden Rammstein-Konzert, man kann es schlecht beschreiben, wie gut so ein Konzert ist. Der Ton war überragend (nach etlichen Indoor-Enttäuschungen bei anderen Bands), die Pyrotechnik, die Lieder, die Schrammelgitarren, Flake – was soll man sagen. Ein Rammstein-Konzert ist ein Erlebnis.

Ja – Nein – Rammstein!

Es gab zwei neue Lieder, das erste, “Ramm 4”, na ja. OK für ein Konzert. “Hallelujah” schon besser, leider mit Mikroproblemen. Ansonsten kann man die Setliste auf setlist.fm nachlesen.

Die Auswahl der Lieder war gut, leider haben Rammstein mittlerweile so viele Lieder, dass eigene Favoriten fehlen müssen. Ich hätte gerne “Moskau” gehört, oder “Weidmanns Heil”, gern auch “Benzin”, auf jeden Fall “Bück Dich”. Aber was solls, “Ich tu Dir weh” war dabei, “Seemann” (erstaunlich gut gesungen), “Links 2, 3, 4” und “Engel” zum Abschluss.

Gibt es Kritik: klar. Was soll der Mist mit dem Zugabe-Abholen? Einfach durchspielen, bis das Konzert fertig ist und gut ist es. Und wo war “Pussy”? Neben “Ich tu Dir weh” der beste Text! OK, und “Du riechst so gut”.

Also kein:

Steck Bratwurst in Dein Sauerkraut!

Kurze philosophische Anmerkung: dass wir Deutschen eine Band mit solchen herausragenden Texten haben ist so schön… Endlich ein Gefühl dafür, was mit Sprache möglich ist.

Kritik: Night Of The Jumps

2016-02-27_NOTJWie jedes Jahr kommt die Night Of The Jumps nach Berlin, immer in die O2-World, die jetzt Mercedes-Benz-Arena heißt und mehr Werbung enthält.

Und wie jedes Jahr fällt uns die Entscheidung schwer, ob wir hingehen: Einerseits wirklich interessanter Motorsport und hochinteressanter, leider sehr kurzer BMX-Sport. Andererseits ein niveauloser Moderator, der nicht auf die Situation eingehen kann, jede Stimmung tötet, für den Fahrer durch ihre Körpergröße definiert werden, die dann auch lächerlich gemacht werden müssen und Frauen noch “Babes” sind…

2016-02-27_NOTJ1Mal sehen, wie wir uns nächstes Jahr entscheiden, da ist die Veranstaltung am Sonntag, warum auch immer, dieses Jahr sind wir wieder dagewesen.

Und es war wie erwartet: die Fahrer sind gut, die Stimmung ist gut, die Tricks sind Klasse. Auch dieses Jahr wieder hochinteressante Moves, die durch die Judges gejudget werden. Oder so.

Und auch der Moderator war mies wie immer, subjektiv wird er immer schlimmer, das kann auch Einbildung sein, wer weiß… Nur die deutschen Fahrer werden angespornt, alles andere wird niedergeschrieben, wenn die Leute dann ruhig werden, wundert er sich. Das wäre alles auch noch erträglich, wenn wenigstens die Leistung gewürdigt werden würde. Aber auch das gilt nur für seine Lieblinge und die Deutschen, alle anderen werden ignoriert oder darübergeredet. Insbesondere die Fahrradfahrer konnten machen was sie wollten, es war einfach egal. Und die waren gut und motiviert. Sollte halt nicht sein.

Fazit: es fällt uns zunehmend schwerer, Moderator und Drumherum zu ignorieren, sportlich war es Klasse wie immer.