Kritik: No Country for Old Men

Während sich der Duft der Katzen auch nach dem zweiten Lüften noch nicht legt, hier die erste der Nachholrezensionen: No Country for Old Men.

Wir wollten den Film unbedingt sehen, denn die Coen-Brüder sollten, laut Kritik, zu ihren eher blutigen Wurzeln wie Blood Simple oder Fargo zurückkehren. Der Nachteil dabei war, dass wir dafür während der Ferien in die Kindervorstellung gehen mussten. Es erwies sich als der Fehler, der es zu sein schien. Eine Horde jugendlicher Giggler, die vor, während und nach dem Film unaufhörlich schwätzen mussten. Wir versuchten, dem durch Vorsetzen zu entgehen, hat nur teilweise geholfen.

Der Film fängt gemächlich an, er zeigt ein karges Land mit wortkargen Einwohnern und einer sowas von miserabel gerenderten Wildherde, dass wir dachten, das war’s für den Film. Dann geht er aber in die Vollen und hält die Spannung und den Tenor durch, trotz einiger langatmiger Passagen zwischendurch, die fast alle leider mit Tommy Lee Jones zu tun hatten.

Der unglaublich sympathische Spanier von der Oscar-Nacht spielt einen sehr überzeugenden Bösewicht, Josh Brolin einen, bis auf den Anfang, überzeugenden Amerikaner, der nicht der Schlauste ist, aber versucht, das Beste draus zu machen.

Zwischendurch noch ein paar Tote am Wegesrand und das Ende kann beginnen. Hier setzen die Coen-Brüder erstaunlich interessante Schnitte und Erzählweisen ein, so dass Ermüdungserscheinungen vermieden werden. Noch schnell die letzten Leute umgebracht, ein Splitterbruch und schon ist der Film zu Ende.

Fazit: bis auf einige Längen ein sehr guter, überzeugender Film mit einem sehr coolen Javier Bardem.

Kritik: Severance

Severance – ein Film über den Team-Building-Ausflug der britischen Verkäufer einer internationalen Waffenfirma nach Ungarn.

Dieser Film ist gut. Die Figuren werden soweit eingeführt, dass man Mitleid oder Schadenfreude über ihren Tod empfindet, dann wird auch schon gestorben. Die Auflösung ist so abgefahren, dass es schon wieder schön ist. Die Schauspieler machen ihre Sache durch die Bank weg gut, lediglich die ungarischen Begleitdamen sind, sagen wir, nach anderen Gesichtspunkten als der schauspielerischen Eleganz gecastet.

Der Film baut bereits mit dem Vorspann eine unglaubliche Atmosphäre auf und hält diese dann auch durch – auch etwas, das nicht selbstverständlich ist.

Fazit: ein sehr guter Film, sehr lustig, sehr blutig.

Roy Scheider

Roy Scheider ist am Sonntag gestorben. Ein Schauspieler, der mit Blue Thunder einen der prägendsten Filme meiner Jugend gedreht hat. Sowieso ein großartiger Film, sind gerade Roy Scheider und Malcolm McDowell in ihren Rollen herausragend.

Später habe ich dann Jaws gesehen, einen weiteren Meilenstein in der Filmliste, der war mir zu langweilig. Genau wie 2010. Aber beide Filme hatten etwas. Von den 88 in der IMDB gelisteten Filmen habe ich nur die wenigsten gesehen und Roy Scheider in Erinnerung behalten, gerade mal The Punisher fällt mir da auf.

Aber genau wie Lance Henriksen war Roy Scheider ein Schauspieler, der jeden Film durch seine, meist kleinen Rollen besser machen konnte.

Kritik: Bubba Ho-Tep

Heute mal ein Film, der in D nicht im Kino lief: Bubba Ho-Tep von Don Coscarelli mit Bruce Campbell.

Nun ist es ja so: Filme mit Bruce Campbell haben, sagen wir, oft den Ruch des B-Films, des Independentfilms. So auch hier. Allerdings im positiven Sinn der Worte.

Bubba Ho-Tep erzählt von Elvis (ja, dem King), der eine Wucherung auf dem Penis hat, und John F Kennedy, der nach seiner gefaketen Ermordung gefärbt wurde und jetzt wie ein Schwarzer aussieht, die in einem Altersheim wohnen, das von einer Mumie heimgesucht wird, eben jenem Bubba Ho-Tep, der den Bewohnern die SelleSeele durch den Anus saugt.

Genauso ist der Film. Einfach gut. Allerdings muss man sagen, der Film ist extrem langsam. Die Szenen sind toll, Bruce Campbell schauspielert sehr gut, alle Figuren sind genau getroffen. Trotzdem ist der Film halt langsam, ruhig, man wohnt ja im Altersheim. Trotzdem ist der Film gut gedreht, nicht schnarchig, einfach ruhig.

Fazit: Toller Film, wenn man sich auf die ruhige Erzählweise einlässt.

Kritik: Cloverfield

Idioten, Deppen, Drecksäcke, Blödmänner…

Ich war mal wieder nicht allein im Kino und zwei Reihen hinter mir saß die Sitzreihe aus der Hölle. Mehrere junge Männer, an sich nicht blöd aussehend, die bereits die Werbung mit lustigen Sprüchen verschönerten. Im Film dann das übliche Schema. Spannung, leise. Daraufhin ruhigere Passagen: kommentieren des vorigen Teils. Oder lautes, lustiges Mitwimmern. Die Qualität der Bemerkungen auf dem Niveau von “Das war jetzt der Vorfilm” beim Abspann. Wo bleibt die FiPo?

Zum Film: Cloverfield ist ein komplett mit Handkamera gedrehter Film, der versucht, authentisch die Zerstörung von New York zu vermitteln. Wenn man sich dran gewöhnt hat und nicht nervös wird, ist das auch extrem gut gelungen.

Der Film fängt langsam an, wenn es aber losgeht, dann richtig. Die Effekte sind gut bis ok, durchaus auch mal einfallsreich, was das Äußere angeht. Die Schauspieler sind gut und glaubwürdig. Erstaunlich, wie oft man “Oh God” in einem Film sagen kann. Der Film ist zwar nicht übermäßig blutig, aber auch nicht zimperlich.

Auf dem Klo kam mir dann noch Andreas Pietschmann entgegen, falls ich das richtig erkannt habe. Ich habe aber nichts gesagt, was soll man auch in der Situation von sich geben? “Auch vor dem Becken machen Sie eine erstaunlich gute Figur und bei GSG 9 waren sie der einzige richtige Schauspieler?”

Fazit: gelungener Film, wenn man die Kamera erträgt.

Kritik: National Treasure: Book of Secrets

National Treasure: Book of Secrets ist der zweite Teil der erfolgreichen Serie um Ben Gates (Nicolas Cage), den Schatzsucher. Ich denke, “Serie” kann man sagen, da bestimmt weitere Teile folgen werden.

Der Film ist haargenau wie der erste Teil, nur mit anderer Handlung. Es gibt wieder Verschwörungen am laufenden Band, unglaubliche Entdeckungen und noch unglaublichere Gedankenassoziationen und Rätsellösungen.

Trotzdem bereitete mir der Film viel Freude (“Deine Freundin machte mir viiiel Spaß“, btw. im Englischen auch nicht schlecht: “You bleed like Mylee. Mylee… good FUCK!”), weil er lustig und leicht erzählt ist. Schön selbstironisch und mit guten Schauspielern besetzt. Ich habe mir sagen lassen, dass selbst die Synchronisation von Diane Kruger besser geworden sein soll.

Einzige Kritikpunkte: der Film war einen Tick zu lang, gerade hinten heraus mit der Platte; die Rolle von Ed Harris wurde gegen Ende komplett verhunzt; der Abschlussgag war mies.

Fazit: Höchst unterhaltsam.

Kritik: Hitman

Hitman, eine Computerspielverfilmung. “Hitman – Jeder stirbt alleine” ein deutscher Titel, für den es die Prügelstrafe geben sollte. Oder blenden und mit Schimpf und Schande aus dem Land jagen. Grummel. Wo war ich? Ach ja, Computerspiel. Das Spiel kenne ich, wenngleich ich es noch nicht gespielt habe, konnte ich mit der Situation und der Hauptfigur etwas anfangen.

Der Hitman ist cool. Und gut. Der Interpol-Mann geht so. Die Russen sind gut, der weibliche Sidekick auch, die anderen Killer ebenfalls. Damit sind die Grundlagen gelegt für einen schönen Actionfilm.

Und der Film hält, was er verspricht: geradlinige Action, konsequent durchgezogen, ein Hauch Erotik, aber nicht störend, gute Schauspieler und ein erstaunliches Maß an Ironie, die den Film auflockert, aber nicht zur Komödie verkommen lässt. Die Szene in der russischen Pampa, bei der eine Frau aus dem Kofferraum geholt wird – köstlich. Lautes Lachen.

Fazit: ein sehr guter, unterhaltsamer Actionfilm ohne große Schwächen.

Kritik: I Am Legend

I Am Legend, eine Neuverfilmung mit Will Smith von Filmen mit Vincent Price und Charlton Heston, alle drei basierend auf einer Kurzgeschichte von Richard Matheson.

Ich muss gestehen, den Vincent-Price-Film habe ich nicht gesehen und den Omega-Mann mit Charlton Heston teilweise als Kind. Den fand ich aber beeindruckend.

Jetzt Will Smith, der eine gute Leistung abliefert. Der Anfang ist ein Griff ins Klo, die ganze Szene mit dem Rotwild hat nicht funktioniert. Danach wird der Film besser bis gut, konzentriert sich auf Will und seinen Hund. Hat mir gut gefallen.

Dann kommen die, sagen wir, Viecher, Vampire, Untoten, Kranken; wie auch immer. Sowas von schlecht kreiert habe ich auch schon lange nicht gesehen. Zerstört wieder viel vom Ambiente. Ganz schlechte irgendwas-muss-passieren-Szene, mit tödlichen Beinverletzungen, die nach der Behundung plötzlich doch nicht so schlimm ist. Schlecht. Wieder besser werdend mit den Ankömmlingen. Dann kommen wir auch schon zum Ende, das mit dem Angriff der Kranken beginnend immer schlechter wird, bis es in einem miesen Schluss verpufft.

Fazit: trotz des eher negativen Kommentars habe ich mich gut unterhalten gefühlt, weniger (keine) Religion, bessere Untote und ein anderer Schluss hätten Wunder gewirkt. So nur ein guter Film.

Kritik: AvP 2

Aliens vs Predator – Requiem ist der zweite Kinofilm zum Thema AvP. Nachdem mir der erste Teil gut gefallen hatte und ich auch Alien 4 oder Predator 2 überstanden habe, war ein Kinobesuch Pflicht.

Der Film hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck.

Die Handlung knüpft direkt an das Ende des ersten Teils an, ohne die dort eingeführte Heldin zu übernehmen. Stattdessen wird ein amerikanisches Städtchen mit Insassen Ort des blutigen Geschehens. Die Handlung ist stark an Aliens angelehnt, massenweise Referenzen auf diesen Film.

Auf der Haben-Seite ist zunächst die kompromisslose Umsetzung zu nennen. Tabus gibt es kaum, jedesmal, wenn ich dachte: “Sie werden doch nicht…”, dann haben sie. Insofern sehr unterhaltsam. Auch wenn ich die Dorfschöne nicht… Die Handlung wird straff durchgezogen, keine Langeweile oder Pausen. Die Geräusche und die Echsen sind hervorragend. Da kam bei mir Stimmung und Wehmut über vergangenes Staunen bei Aliens auf.

Auf der Soll-Seite steht die teilweise unbeholfene Inszenierung. Sinnlose Kameraschwenks, seltsame Einstellungen lösen andere, hervorragende Szenen ab. Der Predator kommt nur vor, weil er im Filmtitel steht. Seine Rolle ist schwach und unbedeutend. Er hätte ohne Bedenken weggelassen werden können und das ist bei solch einer starken Figur einfach schade. Seine Animationen sind auch mit Abstand die schlechtesten, Höhepunkt die flummiartigen Klettereinlagen am Kraftwerk. Und das Ende, ja, das Ende: ganz schwach.

Fazit: unterhaltsamer Film, der deutlich besser hätte sein können, wenn man Kleinigkeiten (und den Predator) überarbeitet hätte. So nur ein guter Film.