be Berlin

Ja, das neue Motto für Berlin ist “be Berlin”. Mit kursivem “be“. Der Regierende Bürgermeister hat uns extra einen Brief geschrieben, in dem er die neue Kampagne vorstellt und uns zur Teilnahme auffordert. Ich denke, ich enthalte mich. Das Motto ist so richtig schlecht. Im nichtssagenden Sinn.

“be Berlin” – was soll mir das sagen? Warum ein englischer Spruch? “weil wir überall verstanden werden wollen, nicht nur im deutschen Sprachraum” Aha. Vielleicht sollte der deutsche Sprachraum aber auch nicht ganz ausgeschlossen werden? Interessanterweise sind die Aufrufe an die Bevölkerung und auch die Webseite mit “Sei Berlin” ins Deutsche übersetzt worden.

Wahrscheinlich wollte man einen ähnlich kurzen, einprägsamen Slogan haben wie New York: “I love New York” Dabei ist auch der, sagen wir, nicht optimal. Ich finde ihn ebenfalls mies und unoriginell.

Es ist schade. Was wären für schöne Sprüche zur Hand gewesen, allen voran “Berlin – arm aber sexy”. Das wäre mal ein Spruch gewesen. Entspräche in seiner, sagen wir, unkritischen Selbsteinschätzung dem Berliner Naturell. Vor allem wäre der Spruch auffällig, würde hängenbleiben, Diskussionen hervorrufen, Neugierde wecken. Oder “Berlin – und das ist auch gut so”? “Dickes B oben an der Spree”? Oder, wenn wir an den nichtdeutschen Sprachraum denken: “Berlin – Into the House of Death” (ich höre gerade Manowar, das prägt)

Na ja, wir müssen mit leben. Der Spruch ist sogar vor dem roten Rathaus geflaggt.

1 thought on “be Berlin”

Leave a Reply

Your email address will not be published.

+ 81 = 86