Autofahrer

Autofahrer.

Es ist Zeit für einen komplett ironiefreien Eintrag und sei es, damit Du nicht sagen kannst “das hätte mir mal jemand sagen müssen”. Und: ja, es wird profan.

Du bist die Gefahr im Straßenverkehr. Wenn jemand darüber redet, dass “der Straßenverkehr” Opfer fordert, wenn Menschen im Straßenverkehr sterben oder verletzt werden, dann bist Du das. Es sind nicht die Radfahrer, die Fußgänger, die Motorradfahrer, nein, Du.

Kinder tragen beim Schulanfang leuchtende Mützen, weil Du Dich nicht beherrschen kannst, wenigstens vor Schulen ordentlich zu fahren. Du fährst Deine Kinder mit einem SUV zur Schule und merkst nicht mal, wie lächerlich das ist.

Fußgänger werden vollgemeckert, wenn sie dunkle Sachen tragen und von Dir umgefahren werden.

Radfahrer werden auf den Helm hingewiesen, weil Du Dich nachgewiesenermaßen nicht an die Regeln hältst und alle resigniert feststellen müssen, dass Du das auch nicht mehr tun wirst. Du bist bei jedem Unfall das Opfer, auch wenn im Unfallbericht immer steht “Der Autofahrer blieb unverletzt, der Radfahrer ist tot.”

Wenn eine Radfahrerin, wie z.B. gestern geschehen, gegen eine Autotür fährt, dann “verletzt sie sich nicht”. Nein, Du hast die Tür aufgemacht und sie verletzt. Du warst das. Nicht die Umstände, nicht die mangelnde Sicht – Du hast einfach nicht geguckt.

Wenn Du einen Radfahrer beim Abbiegen umfährst (oder ein Kind, wie heute geschehen) oder Motorradfahrer killst, dann liegt das nicht daran, dass die aus dem Nichts auftauchen oder schwer zu sehen sind. Du hast einfach nicht hingeschaut, weil es Dir egal ist. Ja, es ist Dir egal, ob Menschen verletzt werden. Das ist der Preis, den Du bereit bist zu zahlen. Verletzte andere Menschen.

Letztes Jahr hast Du mit dem LKW sechs Menschen beim Abbiegen umgebracht. Meist wird zunächst nach der Schuld bei den Toten geschaut. Die hätten vom toten Winkel wissen müssen. Du natürlich nicht, der Du ein tonnenschweres Fahrzeug durch die Stadt bewegst ohne sehen zu können, wohin Du fährst. Der tote Winkel ist nicht gottgegeben. Es gibt Spiegel. Es gibt Beifahrer.

Ach ja, Du bist auch derjenige, der den Verkehr lahmlegt. Das sind nicht die Radfahrer vor Dir auf der Fahrbahn oder neben Dir auf dem Radweg. Die können Dich gar nicht aufhalten. Nein, der Einzige, der den Verkehr lähmen kann, bist Du, wenn Du Dich in Kolonnen hinstellst oder auf der Autobahn mal wieder einen Unfall verursachst.

Und weil das so ist, brauchst Du auch nicht hinter Radfahrern hupen oder die eng überholen. Erstens bringt Dir das keinen Zeitgewinn. Zweitens verstößt es gegen die Straßenverkehrsordnung. Du kennst doch die StVO? Vom Namen her? Schau’ mal rein, da sind viele Regeln anders als Du denkst.

Zum Beispiel existiert die Regel nicht, dass Du Leute bestrafen darfst, die Deiner Meinung was falsch machen. Schau’ nach. Das steht da nicht drin. Abgesehen davon, dass Deine Meinung meist falsch ist. Insbesondere, wenn es um Radfahrer geht.

Und umgedreht: wenn Du jemanden eng überholst oder fast umfährst oder die Vorfahrt nimmst: Du bist Schuld. Du darfst die Leute dann nicht einfach beleidigen oder umfahren oder anspucken. Wenn die sich wie Du verhalten würden, dürften sie Dir sofort ein Bein brechen oder ähnliches.

Wenn Du was falsch gemacht hast (und das kommt vor): entschuldige Dich. Das ist ganz einfach. “Entschuldigung.” Fertig.

Und komme mir nicht mit “aber …” Jedesmal, wenn Du mit “aber” anfängst, kommt Unsinn dran, der nichts zur Sache tut. “Aber die Radfahrer fahren alle bei Rot.” Das ist kein Argument. Das ist Scheiße. Das Letzte, was ich hören will, wenn Du mich umgefahren hast ist “Aber wir machen doch alle mal Fehler. Aber da müssen wir alle mal Rücksicht nehmen.” Scheiße. Dreck. Mist.

“Aber die anderen halten sich auch nicht an die Regeln.” Scheiße.

“Aber der ist auf der Straße gefahren obwohl da ein Radweg war.” Scheiße.

“Aber ich konnte nix sehen, da bin ich einfach losgefahren.” Scheiße.

“Aber alle fahren 10 drüber.” Scheiße.

“Der Verkehr ist so unübersichtlich geworden.” Wenn Du nicht mehr den Verkehr beherrscht: fahre nicht mehr Auto. Eisenbahnen, Straßenbahnen, Busse, Taxis, Fahrräder – das alles ist bereits erfunden worden.

Und Du bist nicht nur gefährlich, Du bist offensichtlich auch doof. Da werden Verkehrskontrollen angekündigt mit Karten, wo Blitzer stehen und Du fährst trotzdem rein. Das ist doof.

Bei Kontrollen beschwerst Du Dich sowieso immer über die Abzocke. Nein, die machen das nicht nur wegen des Geldes. Die machen das, weil Du sonst Leute tot- oder ins Krankenhaus fährst. Deswegen. Wenn es Dir um die Abzocke geht: fahr’ vorschriftsmäßig. Dann zahlst Du kein Geld. Ist einfach.

Also noch mal zum Mitschreiben: wenn Du den Verkehr sicherer und schneller machen willst: halte Dich an die Verkehrsregeln. Ohne “aber”.

Übrigens: Das alles gilt in vollem Unfang auch für Autofahrerinnen.

8 thoughts on “Autofahrer”

  1. Moin

    Als Radfahrer sage ich Danke für den Beitrag!

    Als Autofahrer sage ich Danke für den Beitrag: Es nervt ständig von anderen Autofahrern geschnitten, angehupt, genötigt und bedroht zu werden, wenn man
    – sich an die Regeln hält
    – die Geschwindigkeiten einhält,
    – vorm Abbiegen anhält und zweimal guckt bevor man fährt,
    – Menschen an Kreuzungen komplett rüber gehen lässt bevor man wieder anfährt,
    – in Gefahrensituationen (insbesondere mit Kindern) langsamer als erlaubt fährt
    – Radfahrer nicht immer sofort überholt sondern erst wenn man den erforderlichen Abstand einhalten kann
    – anderen Vorfahrt gewährt
    – …

Leave a Reply

Your email address will not be published.

+ 76 = 85