Bundesrat und FAusVer

Pressemitteilung des Bundesrates:

Der Bundesrat hat heute der Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften seine Zustimmung verweigert.

Die Verordnung sah vor, die technischen Anforderungen an Fahrräder und Fahrradanhänger an den Stand der Technik anzupassen, entsprechende Bestimmungen der StVZO zu konkretisieren und in eine eigene Fahrradausrüstungsverordnung zu übernehmen.

Der Bundesrat hegt jedoch erhebliche Zweifel an der Notwendigkeit einer solchen Verordnung und ist der Ansicht, dass sie dem Grundsatz zum Abbau überflüssiger bürokratischer Regelungen widerspreche.[…]

Das ist schon mal schön, da mit dieser Verordnung mal wieder Dynamos vorgeschrieben werden sollten und ähnliche Einschränkungen, die heutzutage einfach überholt sind. Statt Wirkungen vorzugeben (Licht vorhanden) wurden Umsetzungen definiert (Dynamo mit xx Volt etc.).

Leider fürchte ich, der Bundesrat hat das Ganze nicht aus inhaltlichen Gründen abgelehnt, sondern nur, um eine Verordnung zu sparen. Das mag löblich sein, die Dynamos werden mir nicht erspart bleiben.

(archivierter Beitrag aus rauhesitten.blog.de)

Wochenendauslese

Dieses WE war eher ruhig, da ich hauptsächlich im Kino und einer TT-Halle weilte. Der Weg dorthin war entspannt bis auf wenige Ausnahmen.

Zunächst ist der Taxifahrer zu erwähnen, der mich auf dem Nachhauseweg extrem eng und schnell überholte: darauf angesprochen entschuldigte er sich sofort. So sollte es sein.

Am Freitag abend hatten Leute an einer Baustelle Schilder und Absperrungen auf die Straße gelegt bzw. auf die Straße gebogen. Nicht nett und mit Motorrad sehr gefährlich.

Am Sonntag war es dann mit den Autos ein Kreuz, obwohl die Straße bis zur Kreuzung mit Autos vollgestellt war, konnte es sich zwei Leute nicht verkneifen, zu hupen, als auch einmal Fußgänger die Straße queren wollten. Die wollten halt zuerst an der Schlange stehen. Sehr unangenehm.

Zähler: 1 Auto bei Rot (schon eine Minute rot), 2 weitere bei Rot, 6 Fahrräder

(archivierter Beitrag aus rauhesitten.blog.de)

Berufsverkehr

Müssen Autofahrer einen Idiotentest machen und nur bei nachgewiesener Blödheit wird der Führerschein vergeben? Gilt das nur für den Berufsverkehr?

Heute früh wieder genügend Autos: erst mal die Kreuzung zustellen. Egal, ob da wer durchwill, Hauptsache dichtgemacht.

Hat man sich durchgeschlängelt, steht auf der rechten Seite jemand, der auslädt. Da muß man natürlich sofort vorbei, egal, ob von vorne jemand kommt. Der hält natürlich auch nicht, also erst mal absprechen und rangieren.

Danach sind Radfahrer auf der Straße: anhupen. Auch wenn eine 30er-Zone ist und man eigentlich nach links abbiegen will, also die Radfahrer noch nicht mal überholen muß.

Abgesehen davon: ich bin zur Zeit mit einem Motorrad der langsamste Verkehrsteilnehmer in der Stadt. Auch beim Beschleunigen.

Zähler: 1 Auto bei Rot, 4 Radfahrer

(archivierter Beitrag aus rauhesitten.blog.de)

Jagdszenen in der Straba

Bisher hatte ich ja nur höfliche, wenngleich auch manchmal einfältige Kontrolleure aber letzte Woche hat ein Kontrolleur einen Schwarzfahrer regelrecht gejagt. Raus aus der Bahn, ab auf die Straße, über den Bürgersteig wieder auf die Straße und zurück und dann wurde der Schwarzfahrer erstmal gegen die Friedhofsmauer geworfen. Allerdings sind nicht alle Kontrolleure so sportlich, denn der Kollege trabte nur hinterher. Nun ja, der Ausreißer war auch nicht unbedingt der Schnellste.

(archivierter Beitrag aus rauhesitten.blog.de)

Mutige Radfahrerin

An der Kreuzung Karl-Marx-Allee/ Otto-Braun-Straße, einer der größten Kreuzungen, die wir im Osten so haben ;), an dieser Kreuzung vom Kino International kommend mit dem Fahrrad durch die Autos zu fahren und sich auf die linke Geradeausspur zu setzen und dann stur auf dieser Spur weiterzufahren, dazu gehört Mut.

Die Autos ließen ihrem Beißreflex natürlich freien Lauf, aber die Radfahrerin hatte ja einen Helm auf. Ich fand die Aktion unsinnig und eher gefährlich, aber wer fragt mich.

Zähler: 2 Autos bei Rot, 1 Radfahrer

(archivierter Beitrag aus rauhesitten.blog.de)

Was Neues

Da denke ich, ich habe schon viel gesehen, gestern hat mich ein Taxifahrer wieder überrascht: ich kam auf der Mollstraße in Richtung Otto-Braun-Straße gefahren (auf dem Bild zu sehen), da kommt das Taxi angefahren, fährt ab dem aufgemalten Fahrrad im Vordergrund auf den Radweg, überholt dort die wartende Schlange mit ca. 40 km/h und biegt an der Kreuzung (im Hintergrund zu sehen) nach rechts ab.

moll braun

Ilka hatte noch ein Erlebnis mit schwarzfahrer-verfolgenden Straßenbahnkontrolleuren, das kommt am Montag.

(archivierter Beitrag aus rauhesitten.blog.de)

Wochenendauslese

Am Wochenende sind wir 600 km über Autobahnen und etwas Stadtverkehr gefahren. Auf den Autobahnen geht es rauh zu, Freitag abend ist es zwar ruhig, Sonntag abend aber nicht. Da ist es egal, ob man im 120er Bereich mit 130 jemanden überholt und sofort wieder einschert: Auffahren und Lichthupe kriegt man immer.
Man ist auch nie der Schnellste, wenn man sich an Geschwindigkeitsbeschränkungen hält.

Dafür ist Autofahren in Hannover entspannt, ruhige Menschen, die einen auch mal reinlassen, ganz anders als in Berlin. Hier ist ein Auto an der Ecke Warschauer Straße/ Karl-Marx-Allee bei grün für Radfahrer rechts abgebogen, als es abgebogen war, schaltete dann auch die Autoampel auf grün. Seltsam.

Zähler: 4 Autos bei Rot, zwei Radfahrer

(archivierter Beitrag aus rauhesitten.blog.de)

Überholen von Radfahrern

Wie überholt man in einer engen Straße einen Radfahrer?

Man fährt ca. 800 Meter geduldig hinterher und setzt dann zum Überholen an, wenn der Radfahrer die linke Hand raushält, um an der Kreuzung links abzubiegen. Davon läßt man sich nicht beeindrucken und überholt trotzdem.

Ansonsten viele Torkelradler unterwegs.
Der Frühling kommt, die Radfahrer sprießen.

(archivierter Beitrag aus rauhesitten.blog.de)