Alle Beiträge von Ekkart Kleinod

Kritik: Sexy Beast

Sexy-BeastPuh, noch so ein Film, an den ich mich nur schwer erinnere. Ist auch von 2000.

Ich erinnere mich daran, dass Ben Kingsley einen wirklich brutalen Typ spielt, vor dem man Angst haben muss. Und dass der Film gut war, unterhaltsam, hart, aber auch nicht so gut, dass man ihn ein zweites Mal schauen muss.

Fazit: fand ich gut, aber muss man nicht gesehen haben. Es sei denn, man will Ben Kingsley mal richtig hart und fies sehen. Dann gibt es wahrscheinlich keinen besseren Film.

Kritik: Bowling for Columbine

2002-11-29_Bowling-For-ColumbineDas Highschool-Massaker von Columbine – aufgearbeitet von Michael Moore. Der dabei wissen will, warum Amerika so hohe Zahlen an Gewaltverbrechen, insbesondere mit Schusswaffen hat. Und der keine befriedigende Antwort findet.

Der Film ist gut. Zwischendurch sehr schwer erträglich, wenn die realen Ton-Aufnahmen des Massakers eingespielt werden. Aber er liefert einen Einblick in das amerikanische Denken, der mir zumindestens bis dahin völlig fremd war.

Im Nachhinein wirkt der Film sicher zu naiv in der Hoffnung, etwas ändern oder erklären oder aufklären zu können. Insbesondere die Reaktionen auf die Wahl von Obama und das letzte Jahr haben diese Hoffnung sicher hart zerstört.

Kritiker werfen Moore vor, zu einseitig zu berichten. Das stimmt sicherlich, ich erwarte aber, dass man als gebildeter Mensch damit umgehen kann.

Aber der Film zeigt, was Dokumentationen erreichen können und wie man Dokumentation so gut macht, dass man damit Kinos füllen kann.

Fazit: ein Muss.

Kritik: Don’t Say a Word

2002-02-17_Dont-Say-a-WordDon’t Say a Word ist ein Film, der mir schon fast komplett aus dem Gedächtnis entschwunden ist (2002 gesehen) und den ich auch nicht als DVD gekauft habe.

Der Plot ist gar nicht so schlecht: die Tochter eines Psychiaters wird entführt mit der Forderung, dass er einer traumatisierten Frau ein Geheimnis entlockt. Die Schauspieler sind ok, der Film ist gut ausgeführt.

Ich weiß noch, dass ich den Film ok aber nicht überwältigend fand. Wenn er läuft: einfach mal ansehen, kein großer aber solides Kino.

Fazit: ordentlicher Film, nichts Weltbewegendes.

Kritik: Ocean’s Eleven

2002-02-10_Oceans-ElevenDer erste Teil der Ocean’s-Reihe – und mit Abstand der beste Teil. Nicht ganz so schlimm wie bei Matrix, aber die anderen sind wirklich schwach.

Der Raub eines Casinos wird vorbereitet, durchgeführt, dabei werden Schwierigkeiten aus dem Weg geräumt und beim ersten Sehen war ich wirklich überrascht von der Auflösung, wie der Raub tatsächlich stattfindet.

Die Liebesgeschichte von George Clooney hätte man weglassen können, sonst wenig am Film auszusetzen (ok, Frauenrollen).

Fazit: ansehen, guter Heist-Film.

Kritik: Kingsman: The Secret Service

2015-04-01_KingsmanUnd wieder ein Film, der auf einem Comic basiert, das ich nicht gelesen habe. Habe im Vorfeld auch nicht viel vom Film mitbekommen und konnte so völlig unvoreingenommen ins Kino gehen.

Kurz zusammengefasst? Heilige Scheiße! Und das ab 16!

Wieder ein Film, der mich völlig überrascht hat – positiv. Mit Metzelszenen, die beim FFF offenen Szenenapplaus bekommen würden. Mehrfach.

Und so unbekümmert.

Im Grund ist es ein Bondfilm (oder Bourne), der sich dessen bewusst ist, alle Klischees reinpackt und diese trotzdem nicht als Klischees anbietet, sondern als verständliche Szenen/Figuren/Inhalte. Mit einer superben Auswahl britischer Schauspieler. Mit Colin Firth in einer (für mich) ungewohnten Rolle und Actionszenen, die sich lohnen. Sehr harte Action.

Und Samuel L. Jackson.

Manko: na ja, die Frauenrollen im Film sind nicht unbedingt zeitgemäß oder herausfordernd (abgesehen von Gazelle). Nicht übermäßig schlimm aber auch schlimm genug, um aufzufallen.

Fazit: klasse Film. Man sollte allerdings einiges an expliziten Tötungsszenen abkönnen.

Biken ist SICHER cool!

Ja. Das ist der Slogan der Polizei Berlin und ihrer Partner der Verkehrssicherheit für die neue Motorradsaison. Das ist so uncool und dabei auch noch inhaltlich sehr weit am Problem vorbei.

Was wird so geboten?

Zu Beginn der Motorradsaison bietet die Polizei Berlin zusammen mit unseren Partnern für Verkehrssicherheit in ihrer Aktion „Biken ist SICHER cool!“ umfassende Informationsangebote rund um das Thema Motorradsicherheit an.

Die konkreten Angebote: bitte selbst lesen.

Das Problem: ähnlich wie die viele Aktionen für Fahrräder konzentriert sich das Ganze auf Motorradfahrer_innen und Radfahrer_innen. Die sind meist nicht das Problem, sondern die Autofahrer_innen. Z.B.  erst gestern wieder. Einfach mal Motorrad umgefahren.

Das zweite Problem: im Verbund mit den Partnern und einer sinnbefreiten Presse wird immer wieder der Eindruck erweckt, die (Motor-) Radfahrer_innen wären diejenigen, die das größte Fehlverhalten an den Tag legen würden und deshalb zwangsläufig verletzt werden oder sterben müssen. Dass dem nicht so ist, ist einfach egal.

Denn dann müssten ja auch die Autofahrer_innen mal ihr Verhalten überdenken und, oh Schreck, auch einmal Rücksicht zeigen, oder, noch viel schlimmer, sich an die Verkehrsregeln halten. Soweit kommt es noch.

Bevor sowas einreißt, lieber Opferschelte (Victim-Blaming) betreiben. Ist einfacher. Und wohlfeiler.

(Quelle: Polizeimeldungen Nr. 0783 und 0779 vom 31.03.2015)

Kritik: Shaun das Schaf (der Film)

2015-03-25_Shaun-The-SheepEndlich ein Film zum Schaf mit dem Norwegerpullover. Natürlich im Original angeschaut – es wird kein einziges Wort gesprochen. Ich kann mir nur vorstellen, dass im Deutschen ab und an ein paar Schilder übersetzt werden, das war’s.

Der Anfang war gewöhnungsbedürftig und ließ Schlimmes erahnen. Vor allem in Bezug auf die Kindgerechtheit des Stoffs. Aber ab dem Umzug des Films in die große Stadt ging es richtig gut ab. Die Story hielt über den Film, die Figuren sind gewohnt knuffig, mehrere neue coole Figuren, insbesondere der Rattenhund(?) machen was her. Und der sitzende Hund im Tierknast – lautes Lachen.

Emotional eine Berg- und Talfahrt, die legen es schon darauf an, Tränen zu ziehen. Natürlich nicht bei uns, wir würde nie im Kino weinen nicht. Na ja, Fantasia 2000, die Sequenz mit Donald, aber das ist ein anderes Thema…

Ob der Film für Kinder geeignet ist, weiß ich nicht. Sicherlich nicht für kleine Kinder, dafür sind mir zu viele “schlimme” Szenen drin (Shaun im Tierknast). Aber was weiß ich, was Kinder so vertragen, bin ja keins.

Fazit: richtig gut geworden.

Transporter im Weg

Heute in der Fahrradstraße ein Transporter, der mir entgegen kam und sich direkt vor mir quer auf die Straße stellte. Nach einer Weile dann rückwärts den Weg freimachte.

Kann man mal bringen, aber das sind dann immer die Leute, die sich so tierisch aufregen, wenn ihnen ein Fahrrad mal den Weg verstellt oder zu langsam fährt.

Wender

Die guten alten “auf der Straße Wender” sind wieder unterwegs. Haben schon einige Motorräder abgeräumt, heute hat es mich fast mit dem Rad erwischt.

Langsames Auto vor mir, ich überhole, als ich daneben bin blinkt es links und fängt sofort an, abzubiegen. Wir näherten uns auf 5 Zentimeter, dann hat mich die Fahrerin bemerkt, bremste kurz, ließ mich vorbei und fuhr dann unbekümmert weiter. Nicht mal ein Zucken, dass sie gerade fast einen Unfall verursacht hätte.

Der Rest der Fahrt war auch durchwachsen.