Tierarzt

Zum Ende des alten Jahres war es wieder mal soweit – Tierarzt f├╝r die Miezen. Wir rissen den kleinen Lemmy aus s├╝├čen Tr├Ąumen und steckten ihn in die Transportbox wo der dicke Ronnie schon auf ihn wartete. Beim Tierarzt lauschten wir gemeinsam einer leidenden Katze, die Miezen fingen gar an zu zittern, wer wei├č, was ihnen da erz├Ąhlt worden ist. Eigentlich h├Ątten wir Rabatt bekommen sollen, Lemmy war so verschreckt und ein j├Ąmmerlicher Haufen, die Tier├Ąrztin mu├čte sich nicht mal ein bi├čchen anstrengen bei der Untersuchung. Ronnie tigerte wieder durch die Praxis und wurde bei der obligatorischen Spritze sch├Ân verarscht. Zu Hause war dann alles wieder vegessen…

Entwurmung

Bisher wurden die Miezen immer mit Flubenol entwurmt, aber mit dem Tierarztwechsel kam Fenbenol ins Haus. Flubenol wurde schon nicht gern genommen von den Viechern, aber Fenbenol hat den Vogel abgeschossen. Am ersten Abend weigerte sich Lemmy das Mittelchen zu fressen. Mit ein bi├čchen Katzenmilch und Hunger a├č er noch ein wenig. Ronnie saugte es auf wie immer. Aber am zweiten Abend rannten beide Miezen gleich weg und waren auch durch Bestechung mit Malzpaste nicht zu ├╝berzeugen. Ich war sehr sauer. ­čÖü

Fazit: Futtermeister E hat den dritten Tierarzt aufgetrieben und Tabletten mitgebracht. Heldenhaft brachte er sie den Miezen dar, er mischte sie clevererweise unters Trockenfutter. Aber die kleinen Biester hatten ihn durchschaut. So mu├čte ich mal wieder die Kastanien aus dem Feuer holen. ­čśë Mit vielen Leckerlis und Malzpaste habe ich die Miezen hereingelegt. ­čśÇ

Tierarztbesuch

Es war wieder soweit, die Miezen mu├čten zum j├Ąhrlichen Check-up. Wir probierten einen neuen Tierarzt aus, naja nicht ganz so neu, denn Lemmy und Ronnie waren schon einmal dagewesen. Die Miezen waren etwas durcheinander ob der l├Ąngeren Fahrt und schauten in der Praxis auch nicht wirklich gl├╝cklich drein. Aber im Untersuchungszimmer pr├Ąsentierten sie sich wieder als 1A Miezekatzen. Sie wurden gelobt, ihre Passfotos bewundert, sogar gestreichelt. Lemmy bedankte sich beim Anal-Dr├╝sen-Dr├╝cken bei der Tier├Ąrztin mit einem neuen Weitspritzweltrekord. Ronnie konnte das nicht aufweisen, stattdessen wurden bei ihm Herzger├Ąusche diagnostiziert. ­čÖü Die nachgefragten Symptome wie Maul aufreissen und schwer atmen kannten wir jedoch nur von Lemmy. ­čÖü M├╝ssen wir beobachten…

mal wieder Tierarzt

So oder so ├Ąhnlich sah es aus, als ich am Samstag nachmittag mal kurz ins Nebenzimmer ging. Kurz darauf h├Ârte ich einen lauten Knall, ich schaute nat├╝rlich sofort nach. Das B├╝gelbrett war gegen die Balkont├╝r geknallt, alle Fenster noch heile aber der Katzenstand im Wohnzimmer betrug offenbar -2. Naja, ich fand Ronnie im anderen Zimmer, verschreckt, aber nicht verletzt. Ungl├╝cksrabe Lemmy jedoch hatte sich unter das Sofa verkrochen und verhielt sich sehr seltsam. Tja, dachte ich, Futter heilt allen Schrecken. Gilt aber nur bedingt, Lemmy kam zwar raus, humpelte aber und stand auf 3 Beinen. Sah komisch aus und war einen Besuch beim Tierarzt wert. Ich packte die Miezen ein und fuhr durch die halbe Stadt…Lemmy mu├čte sich einer gr├╝ndlichen Untersuchung unterziehen und Ronnie durfte in Pappkartons kriechen. Fazit: Lemmy wiegt 4,6 Kilo, kann prima Standwaage machen und hatte offenbar w├Ąhrend des Sturzes versucht sich mit Hilfe einer Kralle am B├╝gelbrett festzukrallen. Alles wieder OK ­čÖé

Wespe

Was soll ich gro├č erz├Ąhlen? Ein Besuch beim Tierarzt mit zwei Katzen und einer Wespe ergibt eine Spritze f├╝r circa 17 Euro. Die gesamte Tagesplanung war dahin und Lemmy ist ein Bl├Âdkater. ­čśë Aber ein total niedlicher.