Flohbeutelcheck

Fast hätte ich das vergessen, die Miezen wurden vorige Woche nochmal vom Tierarzt durchgecheckt und für flohfrei erklärt. Das war für uns an sich nichts Neues, aber man freut sich doch wenn es offiziell ist.

Ich war allein mit den Miezen beim Tierarzt, sie haben sich mal wieder nicht aus dem Kennel getraut.

Fazit: Ronnie hat noch Kauröllchen bekommen (mit Fisch) und der ganze Besuch dauerte 15 Minuten.

Das schwerste 2006 03 24 Miezen Tag138 016 daran waren die beiden Miezen,

die auch mal klein waren.2005 11 06 Colditz 054

Katzen in der Nacht

snookerDie Miezen haben am Wochenende wieder Snooker geschaut. Allerdings hat ihnen die Bildregie nicht gefallen, also haben sie das Wohnzimmer unter Protest verlassen. Nun, wir mußten uns dann Snooker ohne sie ansehen. So geht das oft, eigentlich bei jedem Film. Außer wir haben das Essen auf dem Tisch.

Wenn man nachts mal auf die Toilette muß, steht Ronnie gleich mit auf, da man an ihm vorbei muß. Egal wie spät es ist. Für ihn ist zwischen 3:35 Uhr und 4:49 Uhr kein Unterschied. Für Lemmy schon, ihm ist 3:35 Uhr entschieden zu früh! Dann schon eher um 4:49 Uhr mit rumspringen.
Tja, wie dann wieder unbeschadet ins Bett kommen? Leckerlis werfen und verschwinden, wenn beide Miezen wach sind oder irgendwie halb blind durch die Wohnung irren und hoffen, daß Ronnie nicht hinterherkommt.
Das böse Erwachen kommt dann noch, wenn Ronnie wieder an der Schlafzimmertür kratzt. Allerdings ist selbst für diese Mieze 4:49 zu früh, da wird nur ein bißchen halbherzig gescharrt und viel zu herzzerreißend kläglich leise gemaunzt, als das es einen ernsthaft vom Schlaf abhalten könnte.

Tapetenterrorist

krankenkatzeDie Miezen eignen sich hervorragend als Krankenkatzen. Das ist so eine Art Krankenschwester, bloß geschlechtslos, die sich stundenlang mit ins Krankenbett legt. Ab und zu gibt die Krankenkatze schnurrende Töne von sich, manchmal will sie auch gestreichelt werden. Alles in allem verhält sie sich jedoch eher scheintot. Naja, wie eine richtige Mieze halt.
Nicht zu glauben ist, das diesselben Katzen auch zu Terrorkatzen mutieren können. Sie können eigentlich alles terrorisieren: Menschen, Plüschtiere, Essen, Tapeten, Spielzeug, Füße etc.
Wir haben den Miezen eine Erweiterung zum Kratzbaum errichtet. So ungefähr in 2,30 m Höhe. Während Ronnie schon prima darauf geschlafen hat und genau weiß, daß man am besten, eigentlich ausschließlich über den Kratzbaum rauf und runter kommt, hat Lemmy das noch nicht geschnallt. Er hat sich auf den Kratzbaum gestellt und nicht hochgetraut, als wir in raufgesetzt haben, führte sein Weg zurück auf den Stuhl über die Tapeten. Mit Hilfe der Tapete kann man nämlich bremsen, allerdings muß man dazu Katze sein und Tapetenterrorist.